Publireportage
Andreas Zivy fordert Schiedsgericht in Sachen Ameropa gegen Russland

Andreas Zivy, Präsident der schweizerischen Ameropa-Gruppe, welche primär im Getreide- und Düngemittelhandel tätig ist, fordert Russland zu einem internationalen Schiedsgericht wegen der versuchten Zwangsübernahme der Ameropa-Anteile an der russischen Togliattiazot durch Uralchem auf.

Drucken
Teilen
Ameropa

Ameropa

Zur Verfügung gestellt
Andreas Zivy, Präsident der schweizerischen Ameropa-Gruppe

Andreas Zivy, Präsident der schweizerischen Ameropa-Gruppe

Zur Verfügung gestellt

Ameropa hatte am 23. Oktober 2015 eine schriftliche Beschwerde bei der russischen Regierung gemäss dem schweizerisch-russischen Investitionsschutzabkommen (ISA) deponiert nachdem russische Gerichte die Anteile von Ameropa an der in der der Oblast Samara gelegenen Düngemittelfabrik Togliattiazot unter undurchsichtigen Gründen beschlagnahmt hatten.

Das schweizerisch-russische Investitionsschutzabkommen sieht für solche Fälle eine 6-monatige Frist für Vermittlungsgespräche vor. Trotz mehrerer Versuche seitens Ameropa und trotz Unterstützung durch die Schweizer Regierung blieb eine Antwort aus Russland aus. Aus diesem Grund fordern Andreas Zivy und Ameropa gemäss ISA ein internationales Schiedsgerichtsverfahren.

Hintergrund der Verletzung der Investorenrechte ist, dass Uralchem, welche wie Ameropa Anteile an Togliattiazot hält, diese Firma unbedingt ganz übernehmen möchte. Andreas Zivy führt aus: „Es darf nicht sein, dass die Rechtsicherheit von Investoren in Russland den Machtgelüsten einzelner Oligarchen zum Opfer fällt.“

Über Ameropa
Ameropa mit Sitz in Binningen BL ist ein in Familienbesitz stehendes Handels- und Produktionsunternehmen im Agrarbereich mit über 3‘000 Mitarbeitenden weltweit.

Aktuelle Nachrichten