Versprechen eingehalten: George Hug & Band spielten in der Silver Ranch in Dreien

Mit der Neueröffnung des Steakhouse Silver Ranch in Dreien kündigte der neue Beizer Patrick Kraus an, dass er Livemusik bieten wolle. Am Samstag fand mit dem Auftritt von George Hug & Band das erste Konzert statt.

Fränzi Göggel
Drucken
Bandleader und Gitarrist George Hug sitzt mit Fans und seiner Band auf gleicher Höhe. (Bild: Fränzi Göggel)

Bandleader und Gitarrist George Hug sitzt mit Fans und seiner Band auf gleicher Höhe. (Bild: Fränzi Göggel)

Das Restaurant in Dreien an der Hulfteggstrasse mit Bühne, Saal und Bar bietet sich für Festivitäten geradezu an. Keine Nachbarn in unmittelbarer Nähe und genügend Parkplätze direkt vor dem Lokal ermöglichen die Umsetzung von diversen Projekten.

Die Idee von Patrick Kraus, seinen Gästen in regelmässigen Abständen Konzerte anzubieten, fand Anklang. Trotz Hitze war das Lokal am Samstag gut besucht. Einzig in den Pausen zog es die Musiker und Gäste nach draussen in die kühlere Gartenwirtschaft.

Viel Raum für spontane Solos

George Hug mit seiner Band eröffnete die geplante Konzert-Serie im Steakhouse Silver Ranch. Die Country Band begeisterte die Zuhörer von Beginn weg. Obwohl ihre neuste CD noch nicht im Handel ist, präsentierten die Musiker mehrere Songs daraus. Das Publikum verdankte dies mit viel Applaus.

Die vier Musiker harmonieren stimmlich und instrumental wunderbar, und lassen sich gegenseitig viel Raum für spontane Soli. Die Freude an der Country Musik ist sicht- und spürbar. Bassist und Sänger Pepi, Mitgründer und Bruder von George Hug, ist seit 38 Jahren in der Band. Gitarrist Marcel Hässig spielt Dobro und Banjo, arrangiert die Songs und schreibt auch eigene instrumental Stücke.

Mit flinken Fingern ist Francesco Matuzzi verantwortlich fürs Piano und Akkordeon. George Hug und seine Band trotzten der Gluthitze bereits am Nachmittag an einem anderen Ort und spielten am «Rickenstrasse-Country» beim Western Shop von Peter Hüppi in Wattwil auf.

Zufällig mischte sich ein weiterer Country Star ins Publikum, was George Hug nicht entging. Der aus Nashville stammende, heute in Mollis wohnende J. G. Duke übernahm die Gitarre des Bandleaders und gab eine leidenschaftliche Kostprobe zum Besten. J. G. Duke alias «Duke the Voice» wird am 28. September im Steakhouse Silver Ranch auftreten. Er kündigte Songs zum Zurücklehnen, Lichter löschen und Geniessen an.

Einen Fünfliber günstiger im Vorverkauf

Auch dann wird es Eintritt kosten, aber keinen Konsumationsaufschlag geben. «Die Eintrittspreise der Konzerte variieren. Ich muss für eine Vier-Mann-Band mehr bezahlen als für einen einzelnen Künstler», erklärt Wirt Patrick Kraus. 30 Franken kostete an der Abendkasse das Konzert von George Hug & Band. Einen Fünfliber günstiger waren die Tickets im Vorverkauf. Die Eintrittspreise für die nächsten Konzerte sind preiswerter.