Wein
«Es wurde Zeit für etwas Neues»: OK-Präsident Markus Straub kündigt für das «Reblüt»-Schlossfest in Wittenbach zahlreiche Neuheiten rund um den Wein an

Am Wochenende können auf Schloss Dottenwil Weine degustiert und die Sicht über den Bodensee genossen werden. Dieses Jahr erhalten die Gäste am «Reblüt»-Fest einen tiefen Einblick in den Winzeralltag.

Elia Ambra
Drucken
Reben am Hang unterhalb des Schlosses Dottenwil.

Reben am Hang unterhalb des Schlosses Dottenwil.

Tobias Garcia

Ein neuer Name, ein neues Datum und ein neues Erscheinungsbild: Das ehemalige Winzerfest wird dieses Jahr zum «Reblüt»-Schlossfest. Am Samstag und am Sonntag können Weinliebhaber im Schloss Dottenwil in Wittenbach zusammenkommen und sich verwöhnen lassen.

Ungezwungenes Konzept

«Früher war der Anlass etwas strenger gestaltet, dieses Jahr soll er lockerer werden», sagt Markus Straub, Präsident des Organisationskomitees. Anders als in vergangenen Jahren brauchen die Besucher keine Anmeldung für das Fest. Straub sagt: «Wer Interesse hat, kann völlig ungezwungen vorbeikommen.»

Wie viele Gäste dieses Jahr kommen werden, ist laut Straub schwer zu sagen, weil das Fest zum ersten Mal auf diese Art und Weise durchgeführt wird. Er rechne aber mit ungefähr 100 Gästen pro Tag. «Wir hoffen, dass das Wetter auf unserer Seite ist», sagt Straub, «die Vorfreude ist gross, aber langsam baut sich eine gewisse Spannung auf.»

Degustationen, Verpflegungsstände und Livemusik

Auf dem Schlossareal gibt es ein vielfältiges Programm für die Besucher: Sie können Schlossweine, Likörweine und Marc degustieren. Zudem gibt es dieses Jahr ein neues Verpflegungskonzept. Anstelle eines Menus am Tisch gibt es neu diverse Verpflegungsstände auf der Schlossterrasse. «Der erwartete Höhepunkt ist der Risotto, welcher direkt auf der Terrasse zubereitet wird», sagt Straub.

Nebst den Köstlichkeiten für den Gaumen gibt es zusätzlich ein Unterhaltungsprogramm für die Ohren. Am Samstagnachmittag spielen die Swisswood Alphorns, eine Gruppe von Alphornbläserinnen und -bläsern. Gegen den Abend folgt der Aufritt der Rockgruppe Paper Jam. Am Sonntag sorgen die United Maniacs – Scottish pipes & drums für Stimmung.

Die Gesichter hinter der «Reblüt» kennen lernen

Die Reben stehen kurz vor der Weinlese und zeigen sich in ihrer vollsten Pracht: Die Besucher können zum ersten Mal an einer Führung durch den Rebberg teilnehmen und den «Reblüt» bei ihrer täglichen Arbeit zuschauen. «Wir hoffen, das Interesse einiger junger Menschen zu wecken», sagt Straub, «denn wir können immer Unterstützung von neuen Helferinnen und Helfer brauchen.»

Neues Konzept soll lange anhalten

«Irgendwann wurde es Zeit für etwas Neues», sagt Straub. Das Winzerfest fand früher im November statt. Deswegen konnte der Anlass nur drinnen durchgeführt werden. Straub dachte, es wäre schön, wenn das Fest von nun an draussen stattfinden könnte. «Das ermöglicht den Gästen einen tieferen Einblick ins Winzerleben sowie einen tollen Ausblick über den Bodensee», sagt er.