Thurgau
Alle wollen die Baracken beerdigen: Kredit für Erweiterungsbau der Kanti Frauenfeld hat im Grossen Rat leichtes Spiel

Der Thurgauer Grosse Rat war sich einig wie selten: Die 50-jährigen Baracken der Kantonsschule Frauenfeld sollen endlich in Pension geschickt werden. Möglich macht es ein Erweiterungsbau für 16,3 Millionen Franken, den das Parlament mit 104 Ja zu Null Nein befürwortet.

Christian Kamm
Drucken
Hatte im Grossen Rat sein erstes Erfolgserlebnis: Der neue Thurgauer Baudirektor Dominik Diezi (rechts). Links Regierungsrat Walter Schönholzer.

Hatte im Grossen Rat sein erstes Erfolgserlebnis: Der neue Thurgauer Baudirektor Dominik Diezi (rechts). Links Regierungsrat Walter Schönholzer.

Ralph Ribi

Laut dem neuen Thurgauer Baudirektor Dominik Diezi wird die Volksabstimmung nach diesem Ja des Kantonsparlaments voraussichtlich am 27. November dieses Jahres stattfinden.

Sämtliche Fraktionen stehen hinter dem Projekt

Die Debatte über das Bauprojekt ist schnell geschrieben: Einigkeit allüberall. Sämtliche Fraktionen stellten sich zumeist einstimmig hinter das Kreditbegehren. Weil Bildung eben ein Standortvorteil sei (Gabriel Macedo, FDP Amriswil), das Projekt eine effiziente Lösung sei (Elina Müller, SP Kreuzlingen) oder «nachvollziehbar, gut begründbar und stimmig» (Reto Ammann, GLP Kreuzlingen). Wobei Letzterer einmal mehr den Wunsch platzierte, dass die Politik in Gestalt des Parlaments bei solchen Projekten nicht erst dann ins Boot geholt wird, wenn der Planungsprozess bereits beendet ist.

Kantonsrat Peter Bühler: «Schon ‹choge› viel»

Die meisten Redner bewerteten die Kosten als hoch, kamen aber zum Schluss, dass sie im Bereich vergleichbarer Schulbauten lägen. Einzig Peter Bühler (Mitte, Ettenhausen) wollte seinen Segen nicht geben. Über 1 Million für ein Schulzimmer, «das ist schon ‹choge› viel». Er könne das nicht guten Gewissens gutheissen.

Die Summe sei stolz, räumte Baudirektor Dominik Diezi ein. «Aber es ist auch ein wichtiges Projekt und die Kanti Frauenfeld ein Leuchtturm der Thurgauer Bildungslandschaft.»