Italien
Italiens Idol Paolo Rossi mit 64 Jahren gestorben

Die italienische Fussball-Legende Paolo Rossi ist im Alter von 64 Jahren an einer «unheilbaren Krankheit» gestorben.

sda/dum
Drucken
Teilen
Paolo Rossi erlangte an der WM 1982 in Spanien Legendenstatus

Paolo Rossi erlangte an der WM 1982 in Spanien Legendenstatus

KEYSTONE/EPA DPA/STR
(sda/apa/dpa)

Das berichten italienische Medien, nachdem seine Frau Federica Cappelletti die Nachricht verkündet hat.

Rossi hatte 1982 in Spanien als Torschützenkönig massgeblich zum Weltmeistertitel von Italien beigetragen. Er erzielte in den letzten drei Partien sechs Treffer, im Final gegen Deutschland (3:1) schoss er das 1:0. Beim 3:2 gegen Brasilien waren ihm drei Tore gelungen. Im gleichen Jahr bekam er den Ballon d'Or, der damals an den besten Fussballer Europas ging. Seine sechs WM-Treffer im Video:

Der italienische Fussballverband (FIGC) setzte die Flaggen im Verbandssitz in Rom auf halbmast. «Das Ableben von Pablito ist ein weiterer Moment von grossem Schmerz, eine Wunde am Herzen aller Fans, die schwer heilt. Wir verlieren einen Freund und eine Ikone unseres Fussballs», schrieb FIGC-Präsident Gabriele Gravina. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte twitterte: «Im Sommer 1982 schenkte er mit seinen Toren ganzen Generationen einen Traum.»

Auch in der Schweiz bescherte Paolo Rossi mit seinen Treffern vielen Leuten pure Euphorie. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie.

Als Italien 1982 in den WM-Final einzog, kutschierten Fans noch spät in der Nacht durch die Strassen Zürichs – mit der ganzen Familie.
10 Bilder
Oder mit Freunden. Es gab einen regelrechten Autokorso.
Stolz präsentierten sie ihre Flagge. Sie waren im Final.
Fans verfolgten das Halbfinal gegen Polen live von der Strasse aus. Italien gewann dank einem Rossi Doppelpack 2:0.
Im Viertelfinal gelangen Rossi gar drei Treffer. 3:2 besiegte Italien dank ihm das grosse Brasilien um Zico und Socrates.
Klar also, dass Paolo Rossi (rechts im Dribbling) auch im Final gegen Deutschland zu einem der Matchwinner avancierte.
Rossi (Nr. 20) erzielte per Kopf das 1:0 und bahnte so den Weg zum 3:1 Erfolg sowie zum WM-Pokal.
Rossi wurde Torschützenkönig der WM. Hier bejubelt er (links) mit seinem Kollegen Bruno Conti seinen Finaltreffer.
Gestern, 9. Dezember 2020, verstarb Italiens WM-Held Paolo Rossi 64-jährig an einer unheilbaren Krankheit.
Zwei Legenden vereint. Paolo Rossi und Diego Armando Maradona.

Als Italien 1982 in den WM-Final einzog, kutschierten Fans noch spät in der Nacht durch die Strassen Zürichs – mit der ganzen Familie.

Bild: Keystone, 9.7.1982

Beinahe wäre er gar nicht zur WM gefahren

Dabei hätte Rossi die WM 1982 beinahe verpasst. Weil er in einen Wettskandal verwickelt war, sperrte ihn der italienische Verband 1980 für drei Jahre. Die Strafe wurde jedoch um ein Jahr reduziert, sodass Rossi ab April 1982 wieder spielberechtigt war. Wegen der fehlenden Spielpraxis stiess Rossis WM-Nomination auf Kritik, die zunächst berechtigt schien, da er in der Vorrunde torlos blieb.

Auf Vereinsebene feierte Rossi die grössten Erfolge mit Juventus Turin. Mit der «alten Dame» gewann er den italienischen Cup (1983), die Meisterschaft (1984), den Cup der Cupsieger (1984) sowie den Meistercup (1985), die heutige Champions League. Letzterer Triumph wurde allerdings durch die Heysel-Katastrophe überschattet, bei der 39 Menschen starben. In der Saison 1977/78, als er für Vicenza spielte, war er mit 24 Treffern der beste Torschütze der Serie A.

1987 beendete Rossi die Karriere. Er blieb der Sportart aber verbunden, betrieb unter anderem eine Fussballschule in Perugia und war TV-Experte für RAI. Neben seiner Frau hinterlässt er drei Kinder.

Aktuelle Nachrichten