Industrie rettet Bruttoinlandprodukt
Corona lässt Konsum schrumpfen: BIP sinkt leicht im ersten Quartal

Das Bruttoinlandprodukt (BIP) ist in den ersten drei Monaten des Jahres um 0,5 Prozent gesunken. Während der private Konsum stark zurückging, kann die Industrie ein kräftiges Wachstum vermelden.

Merken
Drucken
Teilen
Die gute Entwicklung der Industrie verhinderte einen noch stärkeren Rückgang des Bruttoinlandprodukts im ersten Quartal. (Symbolbild)

Die gute Entwicklung der Industrie verhinderte einen noch stärkeren Rückgang des Bruttoinlandprodukts im ersten Quartal. (Symbolbild)

Keystone

Die Binnenkonjunktur verliert im neuen Jahr etwas an Fahrt. So ist das Bruttoinlandprodukt der Schweiz im ersten Quartal um 0,5 Prozent leicht zurückgegangen. Dies nachdem im Vorquartal noch ein leichtes Plus von 0,1 Prozent resultiert hatte. Das teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mit.

Insbesondere das Gastgewerbe musste demnach zum Jahresstart Federn lassen und sogar ein stärkeres Minus (−30,4 Prozent) als im Vorquartal hinnehmen. Allerdings lässt sich dies leicht erklären mit den über den Winter verschärften Einschränkungen aufgrund der Coronapandemie. Ein negatives Quartalsergebnis verzeichneten gemäss den Seco-Zahlen zum Jahresstart auch die Bereiche Kunst, Unterhaltung und Erholung (−5,1 Prozent), das Gesundheits- und Sozialwesen (−3,0 Prozent) sowie Transport und Kommunikation (−0,9 Prozent). Entsprechend gingen auch die privaten Konsumausgaben von Januar bis März um 3,3 Prozent stark zurück.

Die Industrie brumm

Im Gegensatz dazu konnte die Industrie zum Jahresstart ein starkes Wachstum (4,9 Prozent) vorweisen. Sie habe damit einen noch deutlicheren Rückgang des BIP verhindert, schreibt das Seco. Diese Entwicklung widerspiegelt auch der von der Credit Suisse (CS) und von procure.ch erstellte Einkaufsmanagerindex. Die Erholung der Industrie schreitet laut einer Mitteilung vom Dienstag inzwischen derart rasch voran, dass der aktuelle Wert des Einkaufsmanagerindex von 69,9 Zählern den Rekordstand seit Beginn der Datenerhebung 1995 markiert.

Die Erholung der hiesigen Industrie ist laut CS und procure.ch dabei breit abgestützt. Und sie dürfte laut Mitteilung angesichts der guten Auftragslage auch bis auf Weiteres anhalten. (dpo)