Versicherung
«Starkes Resultat»: Swiss Life steigert Reingewinn um 15 Prozent

Der Lebensversicherer Swiss Life kann auf ein erfolgreiches erstes Halbjahr zurückblicken. Die Ergebnisse vom Vorkrisenjahr 2019 wurden übertroffen.

Drucken
Swiss Life bestätigt die finanziellen Ziele für 2021.

Swiss Life bestätigt die finanziellen Ziele für 2021.

Keystone

Swiss Life meldet für das erste Halbjahr 2021 einen Betriebsgewinn von 889 Millionen Franken. Dies entspricht einer Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Den Reingewinn steigerte der weltweit tätige Schweizer Lebensversicherer um 15 Prozent auf 618 Millionen Franken. «Wir haben im ersten Halbjahr 2021 ein starkes Resultat erzielt», wird Swiss-Life-CEO Patrick Frost in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. In den strategisch relevanten Bereichen habe man sich nicht nur gegenüber dem «respektablen» ersten Halbjahr 2020, sondern sogar auch gegenüber dem Vorkrisenniveau steigern können.

Im Heimmarkt Schweiz erzielte Swiss Life Prämieneinnahmen von 5,9 Milliarden Franken, was einem Rückgang von 20 Prozent entspricht. Dies ist laut Mitteilung vor allem auf tiefere Einmalprämien im Vollversicherungsgeschäft zurückzuführen. Der Prämienrückgang in der Schweiz drückte denn auch das Gesamtergebnis nach unten: In lokaler Währung sanken die Prämieneinnahmen um 7 Prozent auf 10,9 Milliarden. Im teilautonomen Geschäft, das grösstenteils nicht in den Prämieneinnahmen ausgewiesen wird, konnte Swiss Life dagegen zulegen: Die verwalteten Vermögen erhöhten sich per Ende Juni von 4,8 auf 5,4 Milliarden Franken.

«Wir sind sehr gut unterwegs»

Für das laufende Jahr bestätigt Swiss Life seine finanziellen Zielsetzungen. «Wir sind sehr gut unterwegs», so CEO Patrick Frost. Das Unternehmen befinde sich in einer guten Ausgangslage, um sich erfolgreich weiterzuentwickeln.

Das vergangene Jahr hatte der Lebensversicherer mit einem Gewinn von 1,05 Milliarden Franken abgeschlossen – 13 Prozent weniger als im Vorjahr. Mehrere Sondereffekte belasteten damals den Gewinn – darunter eine Rückstellung von 70 Millionen Franken im Zusammenhang mit einem Rechtsstreit in den USA. Dabei ging es um das frühere Versicherungsportfolio mit US-Kunden. Dieser Rechtsstreit wurde im Mai allerdings bereits abgeschlossen und Swiss Life zu einer Zahlung von 77 Millionen US-Dollar verdonnert. (agl/abi)

Aktuelle Nachrichten