Logistik
Höhenflug: Kühne+Nagel meldet 70 Prozent mehr Umsatz im dritten Quartal

Das Logistikunternehmen Kühne+Nagel setzt seinen Wachstumskurs fort. Im dritten Quartal wurde der Gewinn mehr als verdoppelt. In drei Monaten machte das Unternehmen rund 8,6 Milliarden Umsatz.

Drucken
Teilen
Kühne+Nagel profitiert unter anderem von einem Deal mit dem Impfstoffhersteller Moderna. (Symbolbild)

Kühne+Nagel profitiert unter anderem von einem Deal mit dem Impfstoffhersteller Moderna. (Symbolbild)

Keystone

Die Vorjahresergebnisse seien in allen Geschäftssparten übertroffen worden, meldet Kühne+Nagel am Mittwoch. Im dritten Quartal 2021 machte das Unternehmen einen Nettoumsatz von rund 8,6 Milliarden Franken, 70 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum im Vorjahr. Der Gewinn auf Stufe Ebit konnte um 113 Prozent auf 789 Millionen Franken gesteigert werden. «Wir sind auf dem richtigen Weg und waren im dritten Quartal erneut in der Lage, ein hervorragendes Geschäftsresultat zu erzielen», wird CEO Detlef Trefzger in der Mitteilung zitiert.

Über die gesamten ersten neun Monate 2021 gesehen konnte Kühne+Nagel den Nettoumsatz um 47 Prozent auf 21,8 Milliarden Franken steigern. Der Gewinn auf Stufe Ebit lag mit 1,8 Milliarden Franken 131 Prozent über Vorjahr. Geringere Umsätze meldet das Unternehmen einzig für die Geschäftssparte Contract Logistics. Grund dafür sei die Aufgabe des Grossbritanniengeschäfts, so die Mitteilung. Der Gewinn (Ebit) konnte auch hier trotzdem gesteigert werden, um 16 Prozent auf 114 Millionen Franken.

Bereits im ersten Halbjahr hatte Kühne+Nagel den Umsatz um 35 Prozent gesteigert und den Reingewinn mehr als verdoppelt. Als Partner des amerikanischen Impfstoffherstellers Moderna spielt Kühne+Nagel eine wichtige Rolle bei der Verteilung des Corona-Impfstoffs. Derzeit investiert Kühne+Nagel in ein temperaturkontrolliertes Verteilzentrum in Belgien. (wap)

Aktuelle Nachrichten