Industrie
ABB wächst bei Auftragseingängen kräftig – beim Umsatz etwas weniger

Auch ABB hat derzeit mit der «angespannten Lieferkette» zu kämpfen. Darum korrigiert das Unternehmen seine Prognosen für das laufende Jahr leicht nach unten.

Drucken
Teilen
Der Industriekonzern ABB hat im dritten Quartal rund 7 Milliarden Dollar Umsatz gemacht.

Der Industriekonzern ABB hat im dritten Quartal rund 7 Milliarden Dollar Umsatz gemacht.

Keystone

Von einem «gemischten Bild» spricht Björn Rosengren, CEO von ABB, in der Mitteilung zum dritten Quartal. So sei der Auftragseingang zwar deutlich gestiegen, «andererseits belasten Engpässe in der Lieferkette den Umsatz stärker als erwartet», so Rosengren. In Zahlen bedeutet dies: Die Aufträge stiegen um 29 Prozent auf rund 7,9 Milliarden Dollar, gleichzeitig wuchs der Umsatz um 7 Prozent auf 7 Milliarden.

Der Konzerngewinn beläuft sich auf 652 Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal fiel dieser deutlich höher aus – allerdings hing der hohe Gewinn damals auch mit dem Verkauf von Power Grids zusammen. Für das laufende Jahr korrigiert ABB seine Prognosen leicht nach unten. Statt knapp 10 Prozent erwartet der Konzern nun ein Umsatzwachstum von 6 bis 8 Prozent. Dies hänge mit der «angespannte Lieferkette» zusammen, wie es in der Mitteilung heisst.

ABB verzeichnete schon im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr eine deutliche Erholung. Alleine im zweiten Quartal nahm die Zahl der Aufträge um 24 Prozent zu. Trotz der weltweiten wirtschaftlichen Erholung machen dem Technologiekonzern aber weiterhin drohende Versorgungsengpässe bei Komponenten wie Halbleitern und Kunststoffen zu schaffen.

Aktuelle Nachrichten