Bau
Implenia erholt sich vom Coronaschock – verliert aber weiter Umsatz

Implenia hat im ersten Halbjahr 2021 Umsatz eingebüsst. Und auch der Gewinn des Schweizer Bau- und Immobilienkonzerns fällt gegenüber dem Vorjahreszeitraum tiefer aus.

Drucken
Teilen
Der Firmenumbau zeigt Wirkung: Implenia kann den Gewinn im ersten Halbjahr 2021 massiv steigern, verliert aber leicht an Umsatz.

Der Firmenumbau zeigt Wirkung: Implenia kann den Gewinn im ersten Halbjahr 2021 massiv steigern, verliert aber leicht an Umsatz.

Keystone

Konkret weist Implenia im ersten Halbjahr 2021 einen «soliden» Gewinn von 40 Millionen Franken aus, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum hatte dieser noch bei 56 Millionen gelegen. Das Ergebnis entspricht damit den Erwartungen, wie es heisst. Im gleichen Zeitraum ist der Umsatz um 2,2 Prozent auf noch 1,9 Milliarden Franken leicht zurückgegangen. Dies führt Implenia allerdings auf selektivere Akquisitionen von Projekten zurück. Umgekehrt sei damit die Marge gesteigert worden. Der Auftragsbestand wuchs derweil um gut 7 Prozent auf 6,6 Milliarden Franken an.

«Die ergriffenen operativen Massnahmen haben erste positive Auswirkungen auf die Ergebnisse», wird CEO André Wyss zitiert. Und auch der Auftragsbestand sei nach wie vor hoch. Zudem betont der Implenia-Chef, der seit bald zwei Jahren im Amt ist: «Unsere Transformation ist auf Kurs.» Überhaupt seien alle Divisionen auf gutem Weg, ihre Ziele für das laufende Jahr zu erreichen, schreibt das Unternehmen in der Mitteilung.

Der international tätige Schweizer Baukonzern litt im vergangenen Jahr stark unter der Coronakrise: Der Umsatz sank von 4,4 auf 3,9 Milliarden Franken. Dennoch fiel der Verlust mit rund 4,9 Millionen schliesslich deutlich kleiner aus als erwartet. Im vergangenen Oktober rechnete Implenia noch mit einem Verlust von 70 Millionen. In der Folge kündigte der Konzern ein massives Sparprogramm mit 750 Entlassungen an. Entsprechend ist die Mitarbeitendenzahl im Vergleich zum Vorjahr per Ende Juni um 8,7 Prozent oder 772 Mitarbeitende gesunken. (sat/abi)

Aktuelle Nachrichten