Geschäftszahlen
Wieder auf Vorkrisen-Niveau: Zurich Versicherungen steigern Gewinn um 60 Prozent

Der Versicherer Zurich Insurance Group hat im ersten Halbjahr wieder stark zugelegt. Die hohen Unwetterschäden konnte das Unternehmen problemlos ausgleichen.

Drucken
Teilen
Die Zurich Versicherungen haben ein starkes erstes Halbjahr hinter sich.

Die Zurich Versicherungen haben ein starkes erstes Halbjahr hinter sich.

Keystone

Der Versicherungskonzern spricht in seiner Mitteilung vom Donnerstag von einer «historischen Leistung». So steigerte Zurich im ersten Halbjahr den Betriebsgewinn um 60 Prozent auf 2,7 Milliarden US-Dollar und erreicht damit wieder das Niveau von 2019, bevor die Coronakrise ausgebrochen war. «Unsere Leistung im ersten Halbjahr verdanken wir der zielgerichteten Umsetzung unserer Strategie, wobei sämtliche Geschäftsbereiche zum Erfolg beigetragen haben», lässt Zurich-CEO Mario Greco in einem Statement verlauten.

Insgesamt hat der Versicherer im ersten Halbjahr 600'000 neue Privatkunden gewinnen können, wie es in der Mitteilung weiter heisst. So habe sich der Betriebsgewinn in der Schadens- und Unfallversicherung mehr als verdoppelt auf 1,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen verzeichnete einen positiven Effekt, weil es aufgrund der Corona-Einschränkungen weniger Schäden gab. Die Brutto-Prämien stiegen um 16 Prozent.

Unwetterschäden mehr als ausgeglichen

Im Bereich der Lebensversicherungen stieg der Gewinn um 44 Prozent auf 802 Millionen US-Dollar. Grund sind höhere Gebühreneinnahmen und ein verbessertes Anlageergebnis. Die Auswirkungen der Coronakrise betrugen mit 137 Millionen Dollar etwas mehr als noch im Vorjahreszeitraum. Der den Aktionären zurechenbare Reingewinn beträgt über alle Geschäftsbereiche hinweg 2,2 Milliarden Dollar und ist damit um 86 Prozent gestiegen.

«Das ist eine bemerkenswerte Leistung, insbesondere in Anbetracht der hohen Belastungen durch Naturkatastrophen», sagt Martin Greco. Die Schadensaufwendungen hätten jedoch durch das starke Ergebnis und geringere Auswirkungen der Krise «mehr als ausgeglichen» werden können. Greco rechnet damit, dass das Unternehmen die aktuelle Dynamik weiterhin aufrechterhalten kann und die Ziele erreicht werden. (agl)

Aktuelle Nachrichten