Luftverkehr
Flughafen Genf rechnet wegen Corona mit 130 Millionen Franken Verlust

Der Flughafen Genf wird wegen der Coronapandemie dieses Jahr Verluste von rund 130 Millionen Franken hinnehmen müssen. Massenentlassungen sind zurzeit jedoch nicht geplant.

Merken
Drucken
Teilen
Der Flughafen Genf rechnet für 2020 mit einem Passagierrückgang von knapp 70 Prozent.

Der Flughafen Genf rechnet für 2020 mit einem Passagierrückgang von knapp 70 Prozent.

Keystone

(agl) Wie es in einer Mitteilung von Genève Aéroport vom Donnerstag heisst, rechnet das Unternehmen für das Jahr 2020 insgesamt mit einem Passagierrückgang von mindestens 68 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund dieser Entwicklung und weiterer Kosten, die durch die Pandemie entstanden sind, dürfte ein Verlust von rund 130 Millionen Franken entstehen.

Insgesamt sei es gelungen, die Kosten für das laufende Jahr um 22 Prozent zu senken, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Höhe der Ausgaben will der Flughafen Genf auch für das nächste Jahr beibehalten. Für 2021 erwartet das Unternehmen einen Passagierrückgang von 40 bis 50 Prozent. Es werde «ein schwieriges Übergangsjahr sein», heisst es in der Mitteilung weiter.

Zum jetzigen Zeitpunkt sehen die Flughafenbetreiber von Massenentlassungen ab. Die Beschäftigten sollen laut Mitteilung bestmöglich vor den Auswirkungen der Krise geschützt und die Aufrechterhaltung des Flugbetriebs gewährleistet werden. Sollte ein Aufschwung im Jahr 2021 jedoch ausbleiben und Entlassungen unausweichlich werden, würde der Prozess in Absprache mit den Sozialpartnern durchgeführt.