Extremwetter
Millionenschäden: Hagelversicherung erlebt schlimmstes Jahr ihrer Geschichte

Das Jahr 2021 war für die Landwirtschaft extrem: Je nach Frucht sanken die Erträge um 20 bis 65 Prozent. Die Schadensmeldungen bei der Hagelversicherung erreichen einen Allzeitrekord.

Drucken
Teilen
Verhagelte Ernte: Schäden an einem Apfelbaum.

Verhagelte Ernte: Schäden an einem Apfelbaum.

ho/Schweizer Hagel

In diesem Jahr seien knapp 14'000 Schadensmeldungen in einer Gesamthöhe von 110 Millionen Franken bei der Schweizer Hagelversicherungsgesellschaft eingegangen. Dies sagte Direktor Pascal Forrer am Freitag gegenüber Radio SRF. Damit seien die Schadensmeldungen doppelt so hoch wie die jährlichen Versicherungseinnahmen. Beinahe jeder zweite versicherte Betrieb habe Schäden gemeldet. «Es ist das schlimmste Jahr in unserer 140-jährigen Geschichte», sagte Forrer.

Es habe in diesem Sommer extrem viele Wetter mit grossen Hagelkörnern gegeben, so Forrer. «Sehr viele Kulturen wurden beschädigt oder ganz vernichtet.» Beim Getreide betragen die Ausfälle 20 Prozent, bei Aprikosen gar 65 Prozent. «Dieses Jahr zeigt schmerzlich, dass Extremereignisse sehr wohl stattfinden.»

Sorgen um die Entschädigung machen müssen sich die Versicherten aber nicht: Diese werden aus den Reserven gedeckt, ausserdem verfügt die Hagelversicherungsgesellschaft über eine Rückversicherung. (wap)

Aktuelle Nachrichten