Ergebnis 2020
Migros Bank steigert Geschäftsvolumen, verzeichnet aber Gewinnrückgang

Die Migros Bank verzeichnete im Coronajahr 2020 eine Zunahme der Kundengelder und Hypothekarforderungen. Das Unternehmen muss aber wegen Wertberichtigungen einen Gewinnrückgang hinnehmen.

Merken
Drucken
Teilen
Wertberichtigungen drückten 2020 bei der Migros Bank auf den Gewinn. (Symbolbild)

Wertberichtigungen drückten 2020 bei der Migros Bank auf den Gewinn. (Symbolbild)

Keystone

(agl) Trotz Corona habe die Bank ihr Kerngeschäft ausgebaut, heisst es in einer Mitteilung vom Donnerstag. So erhöhten sich die Kundeneinlagen um 7,2 Prozent auf 38 Milliarden Franken, die Hypothekarforderungen um 4,5 Prozent auf 40 Milliarden. Trotz dem Wachstum im Kerngeschäft waren die Gewinne der Bank 2020 rückläufig. Der Jahresgewinn betrug 193 Millionen Franken und war damit 16,3 Prozent tiefer als noch im Vorjahr.

Grund für den Gewinnrückgang seien mitunter vorsorgliche Wertberichtigungen von über 70 Millionen Franken, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Damit will sich die Migros Bank einerseits gegen allfällige Covid-bedingte Kreditausfälle von Firmen wappnen, sowie neue Vorgaben der Finanzmarktaufsicht zu vorsorglichen Wertberichtigungen erfüllen. Auch der Erfolg im Handelsgeschäft ging 2020 um 7,5 Prozent zurück.

Für das laufende Jahr sieht sich die Migros Bank laut Mitteilung «gut aufgestellt». Angesichts des Margendrucks im Zinsgeschäft würden die Rahmenbedingungen jedoch «auch 2021 herausfordernd bleiben».