Coronakrise
Im November brachen die Hotelübernachtungen um 60 Prozent ein

Letzten November hat die Schweizer Hotellerie 1,2 Millionen weniger Logiernächte verzeichnet als im Vorjahresmonat. Markant ist der Rückgang wie erwartet bei den ausländischen Gästen.

Drucken
Teilen
Auch im Monat November schlug sich die Coronakrise auf die Anzahl Übernachtungen in der Hotellerie nieder. (Symbolbild)

Auch im Monat November schlug sich die Coronakrise auf die Anzahl Übernachtungen in der Hotellerie nieder. (Symbolbild)

Keystone

(dpo) Insgesamt verzeichnete die Hotellerie im November 890'000 Logiernächte, was einer Abnahme von 57,3 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode entspricht. 187'000 Logiernächte gingen im November auf das Konto von ausländischen Gästen. Wie das Bundesamt für Statistik am Freitag mitteilte, entspricht das einem Rückgang um 82,8 Prozent gegenüber November 2019.

Auch bei den inländischen Gästen zeichnete sich ein Minus von 29,9 Prozent auf 704'000 Logiernächte ab. Bei den genannten Zahlen handle es sich um provisorische Ergebnisse, betont das BFS.

Für die Monate Dezember und Januar dürfte ebenfalls ein Rückgang zu erwarten sein. So hat eine kürzliche Umfrage der Marketingorganisation Schweiz Tourismus über die Festtagsperiode bei den Hotelübernachtungen ein Minus von elf Prozent gegenüber 2019 festgestellt.