Autoleasing
Preisinfos ausgetauscht: Weko brummt Ford Credit Millionenbusse auf

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat die Ford Credit Switzerland GmbH gebüsst. Sie hat Leasingkonditionen mit anderen Unternehmen koordiniert. Das ist ein Verstoss gegen das Kartellgesetz.

Drucken
Teilen
Ford Credit muss eine Busse von rund 7,7 Millionen Franken bezahlen. (Symbolbild)

Ford Credit muss eine Busse von rund 7,7 Millionen Franken bezahlen. (Symbolbild)

Keystone

Ford Credit muss wegen «unzulässiger Koordinierung von Leasingkonditionen» eine Busse von rund 7,7 Millionen Franken bezahlen, wie die Weko am Donnerstag bekannt gab. Sie wirft dem Unternehmen vor, zusammen mit acht weiteren Unternehmen während mehrerer Jahre systematisch Leasingkonditionen ausgetauscht zu haben – beispielsweise über Zinsen sowie Restwerttabellen von Fahrzeugen.

Gemäss Weko flossen diese Preiselemente danach in die Berechnung der Leasingraten der verschiedenen Anbieter ein. Das ist ein Verstoss gegen das Kartellgesetz. Konkret geht es bei Ford Credit um den Zeitraum zwischen Juli 2006 bis März 2014.

Mit diesem Entscheid habe die Weko die Untersuchung «Automobil-Leasing» abgeschlossen. Bereits im Juli 2019 einigte sie sich einvernehmlich mit den übrigen acht Finanzierungsunternehmen. Lediglich mit Ford Credit kam keine Einigung zustande. Gegen den Entscheid kann beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde erhoben werden. (abi)

Aktuelle Nachrichten