Aufschwung
Nach Coronatief: Ein Viertel mehr Temporärarbeitende als letztes Jahr – das bedeutet Erholung

Im zweiten Quartal 2021 stieg die Zahl der von Temporärarbeitenden geleisteten Einsatzstunden gegenüber dem Vorjahresquartal um 24,5 Prozent. Das Geschäft zieht in allen Sektoren an.

Drucken
Teilen
Frühindikator Temporärarbeit: Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden steigt wieder. (Symbolbild)

Frühindikator Temporärarbeit: Die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden steigt wieder. (Symbolbild)

Keystone

Das Wachstum der Temporärbranche sei breit abgestützt und in allen Sektoren feststellbar, meldete der Branchenverband Swissstaffing am Donnerstag. Damit sei ein grosser Teil des pandemiebedingten Einbruchs wieder gut gemacht. Die aktuelle Lage stimme auch für die Zukunft optimistisch. Zwei von drei Geschäftsführern in der Branche rechneten für die kommenden sechs Monate mit weiterem Wachstum, so Swisstaffing.

Allerdings müsse beachtet werden, dass die aktuellen Zahlen kein Wachstum, sondern eine Erholung zeigten: Wegen des Lockdowns war die Zahl der Arbeitsstunden im Vergleichsquartal 2020 um 22,8 Prozent eingebrochen. Das Vorkrisenniveau sei noch nicht erreicht. Die Temporärbranche gilt als ein Frühindikator für die Entwicklung des Arbeitsmarkts. (wap)

Aktuelle Nachrichten