Zoo Zürich
Gorillaweibchen Mawimbi musste unerwartet eingeschläfert werden

Traurige Nachrichten für den Zoo Zürich: das Gorillaweibchen Mawimbi musste eingeschläfert werden. Ihr Gesundheitszustand hatte sich zunehmend verschlechtert. Woran sie litt, ist noch unklar.

Merken
Drucken
Teilen
Mawimbi kam 2012 im Zoo Zürich zur Welt. Am Mittwoch musste sie eingeschläfert werden.

Mawimbi kam 2012 im Zoo Zürich zur Welt. Am Mittwoch musste sie eingeschläfert werden.

Zoo Zürich

(dpo) Das achtjährige Gorillaweibchen war den Tierpflegerinnen und Tierpflegern am Wochenende als schlapp und appetitlos aufgefallen. In den folgenden Tagen verschlechterte sich der Gesundheitszustand des Flachlandgorillas «drastisch» und eine Untersuchung wurde eingeleitet, wie der Zoo Zürich am Donnerstag schreibt. Das Blutbild sowie ein Ultraschall hätten jedoch keine Auffälligkeiten gezeigt.

Mawimbis Zustand habe sich immer weiter verschlechtert und sie habe kaum mehr auf ihre Umwelt reagiert. Eine erneute Untersuchung unter Beizug einer Spezialärztin ergab gemäss dem Zoo, dass das Gorillaweibchen kaum Aussichten auf eine Genesung hatte. Daraufhin habe sich der Zoo entschieden, Mawimbi am Mittwoch einzuschläfern. Nun soll eine pathologische Untersuchung mehr Klarheit schaffen, heisst es.