Wetter
Dank Föhn: Schweiz erlebt erste Tropennacht des Jahres

In der Nacht auf Montag hat es vielerorts gestürmt. Der Föhn bescherte manchen Regionen eine Tropennacht. Im Rheintal fiel das Thermometer auch nachts nicht unter 20 Grad. Nun ist es aber vorbei mit den milden Temperaturen.

Drucken
Teilen
Besonders warm war es in der Nacht auf Montag in der Schweiz in Föhntälern. (Symbolbild)

Besonders warm war es in der Nacht auf Montag in der Schweiz in Föhntälern. (Symbolbild)

Keystone

(rwa/sat) Das Wetter präsentierte sich am Sonntag von seiner besten Seiten. Für viele Orte war es der erste Sommertag des Jahres. Mit 28.6 Grad landesweit am wärmsten wurde es in Basel-Binningen, wie SRF Meteo und Meteonews vermeldeten. Aber auch in Genf oder Schaffhausen herrschten noch durchaus sommerliche Verhältnisse mit Temperaturen von über 27 Grad. Zudem war es auch in erhöhten Lagen ausgesprochen mild.

Für den Mai seien dies zwar keine rekordverdächtige Werte, schreibt Meteonews am Montag in einer Mitteilung. Betrachte man jedoch nur die erste Dekade dieses Monats, dann landeten die Temperaturen vom Sonntag zum Teil dennoch in den Top 10. Auf die Hitze folgte dann aber ein Föhnsturm.

Starke Böen in bekannten Föhntälern

So wurden in der Nacht auf Montag in Altdorf (UR) Böenspitzen von bis zu 104 Stundenkilometern erreicht. Gemäss SRF Meteo blies der Wind dort in den letzten 41 Jahren im Mai nur drei Mal stärker. Äusserst starke Föhnböen wurden laut Meteonews auch in Altenrhein (SG) und Meiringen (BE) registriert.

Der Föhn sorgte vielerorts jedoch auch für eine sehr warme Nacht. So wurden im unteren Rheintal auch um 4 Uhr in der Früh noch 22,8 Grad gemessen, wie Meteonews am Montag mitteilte. Lokal dürfte es deshalb eine erste Tropennacht gegeben haben. Auch im Mittelland war der Föhn gemäss Meteorologen zu spüren.

Im Allgemeinen kommt Südföhn laut Meteonews am häufigsten im Frühling vor. Dies, weil zu dieser Zeit die Barokline Welle - also das von West nach Ost verlaufende Band, an welchem dynamische Tiefdruckgebiete entstehen - sich zwar zunehmend nach Norden verlagert, aber dennoch gelegentlichen Einfluss auf das Wetter in der Schweiz ausübt.

Nun folgt aber ein Wetterumschwung. Mit der südlichen Föhnströmung wird feuchte Luft auf der Alpensüdseite gestaut, wie SRF Meteo auf seiner Webseite schreibt. Entsprechend wird im Süden zwischen Montag und Dienstag intensiver Regen fallen. Im Tessin werden in 48 Stunden verbreitet 70 bis 120 Millimeter Niederschlag erwartet. Lokal regnet es sogar 150 Millimeter oder mehr. Mit den grossen Regenmengen in relativ kurzer Zeit besteht laut SRF Meteo die Gefahr von hochgehenden Bächen, lokal kann es auch Erdrutsche geben.

Aktuelle Nachrichten