Uri
Nach Sturz auf Wanderung: Vermisste Aargauerin am Susten tot geborgen

Eine seit Mitte August vermisste Aargauerin ist am Sustenpass tot aufgefunden worden. Wie die Einsatzkräfte mitteilen, ist sie vermutlich auf einer Wanderung abgestürzt und ums Leben gekommen.

Drucken
Teilen
Unter der Leitung der Urner Kantonspolizei ist am Sustenpass eine vermisste Aargauerin tot geborgen worden. (Symbolbild)

Unter der Leitung der Urner Kantonspolizei ist am Sustenpass eine vermisste Aargauerin tot geborgen worden. (Symbolbild)

Keystone

Wie die Einsatzkräfte am Donnerstag mitteilen, ist am Montag am Sustenpass eine Leiche gefunden und geborgen worden. Laut Aargauer Kantonspolizei steht inzwischen fest, dass es sich dabei um eine seit dem 15. August vermisste, im Aargau wohnhafte Schweizerin handelt.

«Alles deutet darauf hin, dass sie auf einer Wanderung abstürzte», schreibt die Aargauer Polizei weiter. Die genauen Umstände seien noch unklar. Laut bisherigen Erkenntnissen war die Frau alleine unterwegs. Weitere Ermittlungen sind im Gang. Laut der Kantonspolizei Uri wurde der leblose Körper am Montagnachmittag im Rahmen einer durch sie geleiteten mehrtägigen Suchaktion bei den Strahllöchern gesichtet. Mithilfe von Angehörigen der Alpinen Rettung Schweiz und der Armee habe dieser in dem unwegsamen Gelände geborgen werden können.

Zuvor konnte die Vermisste trotz umfangreichen Suchmassnahmen, darunter mehrere Suchflüge mit Helikoptern und die Suche mit Personenspürhunden der Kantonspolizei Bern sowie der Luzerner Polizei, nicht gefunden werden. Im Einsatz standen auch die Rega, die Swiss Helicopter sowie ein lokales Bestattungsunternehmen. (sat)

Aktuelle Nachrichten