Unheimliche Begegnung
Wolf verfolgt im Puschlav eine Person und knurrt sie an

Ein Wolf hat im Puschlav am Samstagmorgen einen Menschen mehrere Minuten lang verfolgt und angeknurrt. Die Bündner Wildhut will nun die genauen Umstände abklären.

Drucken
Im Puschlav verfolgte ein Wolf einen Menschen und knurrte ihn an. (Symbolbild)

Im Puschlav verfolgte ein Wolf einen Menschen und knurrte ihn an. (Symbolbild)

Keystone

Die Wölfe sorgen in der Schweiz weiter für Schlagzeilen – diesmal wegen eines Vorfalls im Puschlav. Auf der Alp Grüm folgte am Samstagmorgen ein Wolf einer Person während mehrerer Minuten auf kurze Distanz und knurrte sie an. Das teilte der Kanton Graubünden mit. Zur Begegnung kam es zwischen 8 und 9 Uhr und die Person sei alleine und ohne Hund unterwegs gewesen.

Die Wildhut will nun die genauen Umstände des Vorfalls vor Ort abklären. Konkret will sie herausfinden, warum sich der Wolf dem Menschen aggressiv genähert hat. Der Kanton sei mit der Gemeinde und dem Bund im Kontakt. Sobald die Abklärungen abgeschlossen sind, will man über das weitere Vorgehen entscheiden.

Wölfe sorgen im Kanton Graubünden für Aufregung

In diesem Jahr sind im italienischsprachigen Südtal des Kantons bislang zwei verschiedene Wölfe identifiziert worden. Der Kanton betont in seiner Mitteilung, dass Wölfe, die in freier Wildbahn aufwachsen und dort leben, «nicht grundsätzlich gefährlich» sind. Sie meiden meist den Kontakt zu Menschen, wie es weiter heisst.

Bereits Anfang Juli sorgten die Wölfe im Kanton Graubünden für Aufregung: Das sogenannte Beverinrudel hat innert kurzer Zeit zwei Mutterkühe angegriffen und getötet. Der Kanton hat daraufhin den Abschuss von zwei Jungwölfen bewilligt. Allerdings bleibt das Ziel der kantonalen Behörden die Entfernung des gesamten Rudels und der Abschuss des «besonders auffälligen» Vatertiers M92. (abi)