Schwyz
Polizei löst Fasnachtsumzug auf und wird von Jugendlichen angegriffen

Nach dem illegalen Fasnachtsumzug vom Montag in Einsiedeln kam es am Abend zu Auseinandersetzungen mit Jugendlichen. Dabei wurde die Polizei angegriffen. Diese löste die Menschenansammlung auf.

Merken
Drucken
Teilen
Hunderte ziehen am Montagmorgen am Süühudiumzug durch Einsiedeln. Am Abend löste die Polizei fasnächtliche Menschenansammlungen auf.

Hunderte ziehen am Montagmorgen am Süühudiumzug durch Einsiedeln. Am Abend löste die Polizei fasnächtliche Menschenansammlungen auf.

Bild: Benno Kälin

(sat) Wie die Schwyzer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, musste sie am Montag im ganzen Kanton wegen Fasnachtsfeiern intervenieren. Die meisten Personen hätten sich einsichtig gezeigt und die Ansammlungen schnell verlassen. In Einsiedeln jedoch kam es nach dem Süühudiumzug vom Morgen nach 20 Uhr erneut zu einer Menschenansammlung von mehr als 50 vorab jüngere Personen.

Ein Grossteil war laut Polizei stark alkoholisiert, hielt sich nicht an geltende Corona-Schutzmassnahmen und liess sich auch nicht wegweisen. Zudem wurde die Polizei mit Flaschen und Böllern beworfen. Die Versammlung sei deshalb aufgelöst worden. Über 40 Personen wurden weggewiesen und zwei in Ausnüchterungshaft genommen. Die Polizei ruft dazu auf, fasnächtliches Treiben auch am letzten Fasnachtstag sein zu lassen.