Raiffeisen/Aduno
Etappensieg für Anklage: Vincenz-Prozess findet in Zürich statt

Der Prozess gegen Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz, den einstigen Präsidenten der Bank und den Ex-Präsidenten der übernommenen Firma Aduno, findet in Zürich statt. Das entschied das Bezirksgericht.

Drucken
Teilen
Pierin Vincenz und die zwei weiteren Hauptangeklagten im Raiffeisen-Aduno-Fall werden nächsten Winter in Zürich vor Gericht kommen.

Pierin Vincenz und die zwei weiteren Hauptangeklagten im Raiffeisen-Aduno-Fall werden nächsten Winter in Zürich vor Gericht kommen.

Keystone

(sat) Nachdem die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich beim Bezirksgericht Zürich Ende Oktober 2020 Anklage erhoben hatte, wollten die Beschuldigten den Verhandlungsort wechseln. Anfang Jahr beantragten unter anderem die zwei Hauptbeschuldigten, den Prozess am Bezirksgericht Bülach durchzuführen. Laut Medienberichten vom Januar argumentierte deren Verteidigung, die übernommene Kreditkartenfirma Aduno habe ihren Sitz zum Zeitpunkt des fraglichen Comtrain-Deals in Opfikon und nicht in der Stadt Zürich gehabt.

Das Bezirksgericht Zürich sieht sich nun aber laut einer Mitteilung vom Mittwoch als zuständig für die Behandlung des Strafverfahrens und hat den Antrag abgewiesen. Der Entscheid kann noch weitergezogen werden. Auf Anfrage von CH Media wollte die Verteidigung der Beschuldigten dazu nicht Stellung nehmen.

Wegen des Beschleunigungsgebots wird das Bezirksgericht Zürich die Termine für die Hauptverhandlung jedoch unabhängig von einem allfälligen Weiterzug bereits festlegen, wie es mitteilt. Vorgesehen dafür seien vier Verhandlungstage im kommenden Winter.

Aktuelle Nachrichten