Kanton Bern
Zu viele Nutztiere gerissen: Wölfin F78 soll geschossen werden

Wölfin F78 ist verantwortlich für 36 tote Nutztiere im Gebiet Gürbetal/Gantrisch. Das Berner Jagdinspektorat hat deshalb ihren Abschuss angeordnet. Die Bewilligung ist gültig bis Ende März.

Merken
Drucken
Teilen
Wölfin F78 hat sich auf den Riss von Nutztieren spezialisiert. Sie soll deshalb geschossen werden. (Symbolbild)

Wölfin F78 hat sich auf den Riss von Nutztieren spezialisiert. Sie soll deshalb geschossen werden. (Symbolbild)

Keystone

(abi) Der Grund für diesen Entscheid ist «der erhebliche Schaden an Nutztieren», den die Wölfin verursacht hat. Das teilte das Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern am Freitag mit. Insgesamt gehen 29 Vorfälle auf das Konto der Wölfin: Sie riss 32 Tiere, 20 mussten getötet werden und 4 gelten als vermisst. Für das Abschusskontingent zählen gemäss Mitteilung 22 gerissene und 14 notgetötete Tiere. Nicht zum Kontingent zählen die Nutztiere, die nicht genug geschützt waren, obwohl schon früher ein Wolf in der Gemeinde unterwegs war.

Die Abschussbewilligung ist befristet bis Ende März und wird nur Wildhütern erteilt, wie es weiter heisst. Ab dem 1. April sind weibliche Wölfe bis Ende Juli für die Fortpflanzung und Aufzucht der Jungen geschützt.

Auf Nutztiere spezialisiert

Die Geschichte von F78 begann am 11. Oktober mit vier toten Schafen. Aufgrund von DNA-Proben und Sichtungen geht das Jagdinspektorat davon aus, dass die Wölfin für sämtliche Risse in der Region Gürbetal/Gantrisch zwischen dem 11. Oktober und dem letzten Vorfall vom 8. Februar verantwortlich ist. «Es gibt deshalb leider keine andere Möglichkeit als einen Abschuss», wird Jagdinspektor Niklaus Blatter zitiert. Die Wölfin werde weiter Nutztiere reissen, weil es bisher zu einfach gewesen sei und sie sich inzwischen darauf spezialisiert habe.

Sämtliche gerissenen Schafe waren zwar eingezäunt, allerdings entsprach der Zaun nur in einem Fall den Anforderungen des Herdenschutzes. Das Jagdinspektorat und die kantonale Herdenschutzberatung bemühten sich vergeblich, die Riss-Serie von F78 zu unterbrechen, wie es weiter heisst. Die Wölfin fand immer wieder ungenügend geschützte Tiere.