Grenzgänger
344'000 Personen pendeln in die Schweiz zur Arbeit

Die Zahl der ausländischen Grenzgänger betrug per Ende Jahr 344'000. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die meisten wohnen in Frankreich.

Merken
Drucken
Teilen
Die Zahl der Grenzgänger stieg im vergangenen Jahr an.

Die Zahl der Grenzgänger stieg im vergangenen Jahr an.

Keystone

(abi) Als Grenzgänger werden Ausländer bezeichnet, die in die Schweiz pendeln um zu arbeiten. Sie verfügen über eine spezifische Grenzgängerbewilligung (Ausweis G). Per Ende 2020 waren das 344'000 Personen, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. Das sind 1,4 Prozent mehr als per Ende 2019. Insgesamt stieg ihr Anteil seit 2015 mit 303'000 Personen um 13,4 Prozent an.

Gemäss BFS wohnt etwas mehr als die Hälfte der Grenzgänger in Frankreich (55,2 Prozent). Danach folgen Italien mit 23,4 Prozent und Deutschland mit 18,1 Prozent.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Grenzgänger im Zeitraum zwischen 2002 und 2020.

Die Grafik zeigt die Entwicklung der Grenzgänger im Zeitraum zwischen 2002 und 2020.

BFS