Fussball
Hooligans: Polizei muss rund um Zürcher Derby mehrmals eingreifen

Beim Derby zwischen dem FC Zürich und GC musste die Polizei mehrere Male ein Aufeinandertreffen der Fangruppen verhindern. Dabei setzte sie auch Reizgas ein und nahm acht Personen fest.

Drucken
Anhänger des FCZ versuchten nach dem Derby die Auseinandersetzung mit Fans von GC. (Symbolbild)

Anhänger des FCZ versuchten nach dem Derby die Auseinandersetzung mit Fans von GC. (Symbolbild)

Keystone

Nach dem Fussballspiel zwischen dem FCZ und GC versuchte eine Gruppe von FCZ-Fans zu den marschierenden GC-Fans zu gelangen. Die Stadtpolizei Zürich konnte die Gruppe stoppen und kontrollierte dabei rund 20 Personen, wie sie am Sonntag mitteilt. Eine Person wurde festgenommen.

Als sich der GC-Marsch zum Zürcher Hauptbahnhof bewegte, suchten weitere FCZ-Fans erneut die Auseinandersetzung mit den ankommenden GC-Fans. Die Polizisten konnten ein Aufeinandertreffen der Gruppen grösstenteils verhindern. Allerdings wurden die Beamten laut Mitteilung mit Flaschen beworfen und tätlich angegriffen. Die Polizei setzte dabei Reizstoff ein und nahm insgesamt sieben Personen aus FCZ-Kreisen fest.

Die Polizei musste Reizgas gegen die Fangruppen einsetzen.

CH Media

Bereits im August hatten hatten Anhänger des FC Zürich in Urdorf Fans des Grasshopper Club tätlich angegriffen. Im Zuge der Ermittlungen konnten die Polizei und die Zürcher Staatsanwaltschaft vor drei Wochen sechs Personen identifizieren und verhaften.

Für fünf Personen hat das Zwangsmassnahmengericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft angeordnet. Ihnen werden unter anderem strafbare Handlungen gegen Leib und Leben vorgeworfen, Sachbeschädigungen sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte. Es gilt die Unschuldsvermutung. (dpo)