Formel 1
Oranje-Party in Spielberg: Verstappen voll auf Titelkurs

Max Verstappen ist in der Formel 1 derzeit nicht zu schlagen. Der Red-Bull-Pilot gewinnt auch das zweite Heimspiel seines Teams binnen einer Woche und demütigt dabei die Verfolger um Lewis Hamilton.

Drucken
Teilen
Verstappen war vor den eigenen Fans siegreich.

Verstappen war vor den eigenen Fans siegreich.

Christian Bruna / EPA

Mit dem dritten Formel-1-Sieg in zwei Wochen hat Max Verstappen die Oranje-Party in Spielberg zum Überkochen gebracht. Vor zehntausenden Niederländern auf den Tribünen hängte der Red-Bull-Pilot beim einseitigen Österreich-Rennen am Sonntag die Konkurrenz um Dauer-Weltmeister Lewis Hamilton meilenweit ab und ist mit dem auf 32 Punkte gewachsenen WM-Vorsprung voll auf Titelkurs. Wie schon eine Woche zuvor an gleicher Stelle fuhr der 23-Jährige einen mühelosen Start-Ziel-Sieg heraus. Hamilton wurde mit einem lahmenden Mercedes nur Vierter hinter Teamkollege Valtteri Bottas und McLaren-Jungstar Lando Norris.

Für Verstappen war es schon der fünfte Sieg im neunten Saisonlauf. Titelrivale Hamilton, der gerade erst einen neuen Zweijahresvertrag bei den Silberpfeilen unterzeichnet hatte, muss nun seine Hoffnung in eine Wende beim Heimspiel in Silverstone in zwei Wochen setzen.

Viele Fans in der Steiermark

Oranger Bengalo-Rauch lag das ganze Wochenende über der Strecke im beschaulichen Murtal. Erstmals seit Ende 2019 waren wieder grosse Zuschauermassen auf den Tribünen zugelassen. Scharen von Niederländern verwandelten den Red-Bull-Ring in eine Verstappen-Arena. 132 000 Zuschauer zählten die Organisatoren über die drei Grand-Prix-Tage in der Steiermark.

Und die Fan-Gemeinde des WM-Führenden hatte mächtig Grund zum Feiern. Verstappen steuerte seinen bärenstarken Dienstwagen zum dritten Mal nacheinander auf die Pole Position und behauptete Platz eins auch nach dem Rennstart. McLaren-Fahrer Norris, der etwas überraschend von Rang zwei losfahren durfte, hielt zunächst Verstappens Teamkollegen Sergio Perez und das Mercedes-Duo hinter sich, musste schlussendlich aber einen Platz abgeben.

Die beiden Alfa-Romeo-Sauber-Piloten Antonio Giovinazzi und Kimi Räikkönen blieben auch in der Steiermark erneut ohne Punkte. Räikkönen crashte gar in der letzten Runde mit Sebastian Vettel, worauf er von Rang 12 auf 16 zurückfiel. Giovinazzi schloss das Rennen auf Schlussrang 14 ab. (dpa/ldm)

Aktuelle Nachrichten