Europa League
Cedric Itten schiesst die Glasgow Rangers zum Gruppensieg

Zahlreiche Schweizer Fussballer stehen in der Uefa Europa League im Einsatz. Viele von ihnen konnten sich für die nächste Runde qualifizieren. Eine Übersicht.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen

Am letzten Spieltag der Europa-League-Gruppenphase duellierten sich in der Gruppe D Benfica Lissabon und die Glasgow Rangers im Fernduell um den Gruppensieg. Diesen sicherten sich die Schotten dank einem 2:0-Sieg auswärts gegen Lech Poznan. Nach 31 Minuten brachte Cedric Itten die Rangers auf die Siegesstrasse. Der ehemalige St. Galler konnte an der Strafraumgrenze ungehindert abziehen und erwischte den Torwart in der nahen Ecke. Benfica Lissabon und Standard Lüttich spielten 2:2-Unentschieden. Haris Seferovic kam für die Portugiesen in den Schlussminuten zum Einsatz.

Cedric Itten (Mitte) erzielt gegen Lech Poznan die 1:0-Führung.

Cedric Itten (Mitte) erzielt gegen Lech Poznan die 1:0-Führung.

Bild: AP Foto (Archiv, 3. Dezember 2020)

In der Gruppe B holte Arsenal London ohne den Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka das Punktemaximum. Der 4:2-Auswärtserfolg der Engländer bei Dundalk bedeutet der 6. Sieg im 6. Spiel. Spannend war das Duell um Rang 2. Im Direktduell konnte sich Rapid Wien gegen Molde nicht durchsetzen. Die Österreicher brauchten einen Sieg, um an den Norwegern noch vorbeizuziehen. Der Ausgleich in der 90. Minute kam zu spät. Rapid Wien scheitert nach dem 2:2 gegen Molde in der Gruppenphase.

In der Gruppe C sicherte sich Leverkusen den Gruppensieg. Die Deutschen setzten sich souverän mit 4:0 gegen Slavia Prag durch. Im Duell um die goldene Ananas verliert Nizza mit Dan Ndoye und ohne Jordan Lotomba gegen Hapoel Be'er Sheva aus Israel mit 1:0. Im Spitzenspiel der Gruppe F spielt Napoli Zuhause gegen Real Sociedad 1:1-Remis. Die Spanier kommen weiter, weil die Holländer aus Alkmaar bei Rijeka mit 1:2 tauchten. Eindhoven mit Goalie Yvon Mvogo setzte sich gegen Nikosia 4:0 durch. Zum zweiten Mal in Folge spielte der Schweizer zu null.

Gavranovic siegreich, jedoch ohne Tor

Für Dinamo Zagreb lief der Schweizer Natistürmer Mario Gavranovic von Beginn weg auf. Der 31-Jährige konnte für einmal nicht reüssieren. Trotzdem gewann Zagreb gegen ZSKA Moskau mit 3:1. Im Spiel um Rang 2 in der Gruppe K duellierten sich Wolfsberg und Feyenoord Rotterdam. Die Österreicher sicherten sich das Ticket für die nächste Runde dank einem 1:0-Heimerfolg.

In der Gruppe H ging es einzig noch darum den Sieger der Gruppe zu ermitteln. Dabei setzte sich im Fernduell die AC Milan gegen den OSC Lille durch. Die Nordfranzosen verlieren eine unterhaltsamen Partie auswärts in Glasgow gegen Celtic mit 2:3. Der Schweizer Albian Ajeti kam beim Sieg der Schotten nach 78 Minuten zu einem Teileinsatz. Die AC Milan gewann bei Sparta Prag 1:0. In der Gruppe J versuchte Tottenham noch an Antwerpen vorbeizuziehen. Beide waren bereits für die K.O.-Phase qualifiziert. Die Londoner bezwangen den Gast aus Belgien 2:0. Die Auslosung der Sechzehntelfinals findet am kommenden Montag statt.