DFB-Pokalfinal
Borussia Dortmund vermiest Nagelsmann den Abgang und holt den Titel

Borussia Dortmund gewinnt im DFB-Pokal gegen RB Leipzig mit 4:1 und holt den fünften Pokal-Titel der Vereinsgeschichte. Vor allem in der ersten Halbzeit ist der BVB eine Klasse für sich.

Gabriel Vilares
Merken
Drucken
Teilen
Jadon Sancho erzielt in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit das 3:0 für seine Farben.

Jadon Sancho erzielt in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit das 3:0 für seine Farben.

Keystone

Borussia Dortmund beweist von Beginn weg, dass sie die 78. Auflage des DFB-Pokals im Berliner Olympiastadion für sich entscheiden möchten. Die Leipziger werden früh unter Druck gesetzt und zu Fehlern gezwungen. In der 5. Minute wird das mustergültig unter Beweis gestellt. Leipzigs Kevin Kampl lässt sich im Mittelfeld den Ball von BVB-Captain Marco Reus abluchsen. Dieser lanciert den Gegenangriff. Nach mehreren Pässen gelangt der Ball zu Jadon Sancho, der auf der linken Seite im Strafraum zu viel Freiraum geniesst. Der 21-jährige Engländer trifft mit einem gefühlvollen Schlenzer zur Führung.

In der 28. Minute setzt sich Erling Haaland mit seiner ersten Aktion in Szene. Reus schickt mit einem Pass den norwegischen Stürmer in die Tiefe. Haaland lässt Leipzig-Verteidiger Dayot Upamecano alt aussehen, legt sich den Ball auf den linken Fuss und versenkt das Leder ins linke Eck. Was ist von RB Leipzig zu sehen? Praktisch gar nichts. Die einzig nennenswerte Torchance haben die Sachsen nach 39 Minuten. Der Abschluss von Alexander Sörloth landet am Aussennetz.

Kurz vor der Pause jubeln die Schwarzgelben ein drittes Mal. Und auch beim dritten Treffer ist Reus beteiligt. Die Mannschaft von Edin Terzic kontert Leipzig aus. Der BVB-Captain steht plötzlich alleine vor dem Tor und passt zu Sancho rüber, der nur noch einschieben muss – 3:0. Hervorragender erster Durchgang von Dortmund und völlig verdiente Führung.

Leipzig erwacht

Julian Nagesmann unternimmt nach dem Pausentee einen Doppelwechsel und scheint in der Kabine die richtigen Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft erwacht aus dem Tiefschlaf, gibt sich nicht auf und tritt in der Offensive in Erscheinung. Nur 24 Sekunden nach Wiederanpfiff setzt der eingewechselte Christopher Nkunku den Ball an die Latte. Roman Bürki ist nun richtig gefordert und muss ein ums andere Mal eingreifen.

In der 70. Spielminute der zweite Aluminium-Treffer für Leipzig. Eine Minute später zappelt der Ball dann aber doch im Netz. Dani Olmo nimmt aus rund 20 Metern Mass und haut den Ball mit einem wuchtigen Schuss ins Netz. Bürki ist chancenlos. Die Dortmunder konzentrieren sich im zweiten Durchgang vor allem aufs Kontern, verpassen zweimal die Entscheidung. In der 87. setzt Haaland dann den Deckel drauf. Sancho sprintet über das ganze Feld und spielt zu Haaland. Der Norweger rutscht bei seinem Schuss weg, trifft sein Standbein und überrascht damit Leipzig-Goalie Peter Gulacsi. Für Borussia Dortmund ist es der fünfte Pokalsieg der Vereinsgeschichte. Neben Roman Bürki spielt auch Nati-Innenverteidiger Manuel Akanji durch und zeigt einen soliden Auftritt.