Dänischer Badmintonspieler
EM-Final wegen Covid-Erkrankung verpasst – Rücktransport mit Privatjet in «Plastik-Blase»

Der dänische Badmintonspieler Viktor Axelsen erkrankt vor dem EM-Final an Covid-19. Die Isolation hätte er in Kiew verbringen müssen. Dank einem Spezialtransport in einem Privatjet kann er in seine Heimat.

Merken
Drucken
Teilen
Der dänische Badmintonspieler kann dank einem Spezialtransport in einem Privatjet seine Isolation in der Heimat verbringen.

Der dänische Badmintonspieler kann dank einem Spezialtransport in einem Privatjet seine Isolation in der Heimat verbringen.

Facebook/Viktor Axelsen

(gav) Am vergangenen Sonntag hätte der EM-Final im Badminton steigen sollen. Weil einer der Finalisten, Viktor Axelsen, positiv auf Covid-19 getestet wurde, fiel das Duell gegen seinen dänischen Landsmann Anders Antonsen aus. Der Titel ging an Antonsen. Axelsen musste mit Silber vorliebnehmen und sich in seinem Hotelzimmer in der ukrainischen Hauptstadt Kiew in Isolation begeben.

Viktor Axelsen, der laut eigenen Aussagen milde Symptome habe, schmiedet im Hotelzimmer einen unkonventionellen Plan. Der 27-jährige Ex-Weltmeister von 2017 ist mit seinen Gedanken bei der Vorbereitung zu den Olympischen Spielen in Tokio. Deshalb organisiert er kurzerhand einen Transport in seine Heimat.

«Nach Gesprächen mit meinem Team und reiflicher Überlegung habe ich beschlossen, einen Privattransport mit den höchsten medizinischen Standards zu organisieren, damit ich nach Dänemark zurückkehren kann», schreibt Axelsen auf seinem Facebook-Profil.

Dank Spezialtransport in die Heimat

Der 27-jährige Badmintonspieler scheut für seinen Olympia-Traum keine Mühen.

Der 27-jährige Badmintonspieler scheut für seinen Olympia-Traum keine Mühen.

Facebook/Viktor Axelsen

Heisst: Transfer vom Hotel in einer Spezialkonstruktion (siehe Bilder) mit einer Ambulanz zum Privatjet. Angekommen in Kopenhagen gehts mit einer weiteren Ambulanz zu seinem Isolationsort. Er wolle im Hinblick auf die Olympischen Spiele alles unternehmen, um zu trainieren ohne jemanden in Gefahr zu bringen

«Mir ist bewusst, dass ich sehr privilegiert bin. Ich hoffe, dass diese Pandemie möglichst bald vorbei ist», so das abschliessende Statement von Axelsen.