Events
Neue Studie zeigt: Konzerte sind beliebter als Sportevents

Die Schweizer Bevölkerung ist trotz der Coronapandemie weiter hungrig auf Liveevents. Bei den Jungen zeigt sich eine grössere Offenheit für digitale Formate.

Drucken
Teilen
Konzerte sind das beliebteste Eventformat in der Schweiz.

Konzerte sind das beliebteste Eventformat in der Schweiz.

Keystone

Fertig Bildschirm. Nach all den Youtube-Konzerten, Streaming-Theater und Online-Lesungen wollen Herr und Frau Schweizer wieder Kultur und Sport live erleben. 87,5 Prozent der Schweizer Bevölkerung geben an, dass sie Live-Events als «sehr wichtig» oder «wichtig» erachten. Dies geht aus einer Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Knapp 58 Prozent aller Befragten gaben zudem an, dass digitale Event-Formate das Erlebnis vor Ort nicht ersetzen können.

Alle Altersgruppen halten das Erlebnis vor Ort für wichtig.

Alle Altersgruppen halten das Erlebnis vor Ort für wichtig.

ZHAW

Nachgespürt hat die Studie «Events Schweiz 2021» auch der Beliebtheit der einzelnen Angebote. Und sie kommt zu einem erstaunlichen Ergebnis: Nicht etwa der Sport steht zuoberst, sondern Konzerte. Fussball und Co. muss sich gar mit dem Bronze-Rang zufriedengeben, auf Platz 2 in der Beliebtheitsskala rangieren Musikfestivals. Auch die Wichtigkeit der einzelnen Anlässe für die Befragten wurde abgefragt: Hier schwingen ebenfalls die Konzerte oben aus, gefolgt von Sportevents und Messen.

Events werden besucht, um glücklich zu sein

Gleichzeitig gaben am meisten der Befragten an, dass sie vor der Pandemie Konzerte besucht haben (69,3 Prozent), knapp zwei Drittel gingen an Messen und 57,6 Prozent zog es an Sportanlässe. Bei den Ausgaben sieht das Bild dezent anders aus. Am meisten Geld zahlten Schweizerinnen und Schweizer für Sportevents (272 Franken pro Kopf und Jahr), gefolgt von Musikfestivals (263 Franken) und Konzerten (241 Franken). Der Hauptgrund für den Besuch von allen Events ist übrigens ein ganz banaler: «Events werden vor allem besucht, um glücklich zu sein», heisst es in der Studie.

In der Coronakrise sind zahlreiche digitale Formate entstanden. Wie «Events Schweiz 2021» zeigt, kann sich die Bevölkerung durchaus vorstellen für gewisse Formate auch Online zu bezahlen. Am tiefsten in die Tasche greifen würden die Befragten für ein Online-Theater: Knapp 53 Prozent des regulären Preises würden Schweizerinnen und Schweizer für eine Aufführung in der eigenen Stube hinblättern. Deutlich geringer ist der Betrag für übertragene Konzerte. Da sind es nur 37,7 Prozent eines normalen Eintritts. (mg)

So viel wären Herr und Frau Schweizer bereit für Online-Formate zu bezahlen.

So viel wären Herr und Frau Schweizer bereit für Online-Formate zu bezahlen.

ZHAW

Aktuelle Nachrichten