Nordische Ski-WM
Jovian Hediger nach Halbfinal-Out: «Ich bin etwas enttäuscht»

Der Waadtländer Jovian Hediger hat im klassischen Sprint an der WM in Oberstdorf (D) für das beste Schweizer Resultat gesorgt: Er schaffte es in den Halbfinal. Bei den Frauen blieb Laurien van der Graaff im Viertelfinal hängen.

Merken
Drucken
Teilen
Jovian Hediger erreichte im Klassisch-Sprint als bester Schweizer den Halbfinal.

Jovian Hediger erreichte im Klassisch-Sprint als bester Schweizer den Halbfinal.

Keystone

(keg) Frühlingshaft warme Temperaturen erschwerten den Athleten an der Nordischen Ski-WM im deutschen Oberstdorf die Wettkampfbedingungen. Die Athleten kämpften mit dem weichen Schnee und gegen die Wärme. Multifunktional hingegen schien Johannes Kläbo. Der Norweger konnte seinen Weltmeistertitel im Klassisch-Sprint erfolgreich verteidigen. Der 24-Jährige liess seine Konkurrenz und Landsleute im Finalheat stehen: Erik Valnes und Haavards Solaas Taugboel holten Silber und Bronze. Der russische Saison-Überflieger Alexander Bolschuow wurde vierter.

Der 30-jährige Waadtländer Jovian Hediger qualifizierte sich als Lucky Looser für die Halbfinals, scheiterte aber dort. Im Interview mit dem Schweizer Fernsehen sagte er: «Es ist schade, ich bin etwas enttäuscht. Das Ziel ist einigermassen erreicht. Aber im Halbfinal konnte ich meine Chance leider nicht nutzen, ich hätte gerne mitgekämpft.»

Bei den Frauen passte der weiche Schnee der 26-jährigen Jonna Sundling am Besten. Die Schwedin gewann Gold vor Maiken Caspersen Falla (NOR). Dritte wurde Anamarija Lampic (SLO). Die erfolgreichste Schweizerin Laurien von der Graaff blieb im Viertelfinal hängen. Nadine Fähndrich schaffte den Cut in die Finals nicht. Sie scheiterte als 33. in der Qualifikation.