Trotz Coronadämpfer: Hörgerätehersteller Sonova sieht Silberstreifen am Horizont

Das Geschäft bei Sonova erholt sich rascher als erwartet. Zwar bricht der Umsatz im Geschäftshalbjahr 2020/21 um 25 Prozent ein. Im zweiten Quartal erreichte das Unternehmen jedoch annähernd das Vorjahresniveau.

Drucken
Teilen
Der Markt für Hörgeräte erholt sich rascher als gedacht. Sonova passt deshalb den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr an.

Der Markt für Hörgeräte erholt sich rascher als gedacht. Sonova passt deshalb den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr an.

Keystone

(rwa) Das Schweizer Unternehmen erwirtschaftete von April bis September einen Umsatz von 1,07 Milliarden Franken. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Minus von einem Viertel. Trotz Corona hätten die Geschäftsaktivitäten jedoch deutlich an Dynamik gewonnen, und der Umsatz habe sich im zweiten Quartal wieder dem Vorjahresniveau angenähert, gab der Hörgerätehersteller am Montag bekannt.

«Sonova erzielte ein gutes Ergebnis in diesem wegen der COVID-19-Pandemie schwierigen Marktumfeld», wird CEO Arnd Kaldowski in der Mitteilung zitiert. Die Entwicklung war massgeblich geprägt durch die Pandemie. Ausgangsbeschränkungen hätten zu einer niedrigeren Kundenfrequenz in den Fachgeschäften geführt und auch bei chirurgischen Eingriffen zum Einsetzen von Implantaten sei es zu Einschränkungen gekommen, schreibt Sonova.

Bereinigt um Restrukturierungskosten sowie zugesprochenen Schadenersatzzahlungen wegen Patentverletzung belief sich der Betriebsgewinn vor akquisitionsbedingten Abschreibungen (Ebita) auf 174,3 Millionen Franken. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 ist das ein deutlicher Rückgang um 36,7 Prozent. Die Marge beträgt dennoch 16,3 Prozent. Aus Sicht von Sonova ist das ein Beleg für das insgesamt gute Ergebnis.

Für die zweite Hälfte des Geschäftsjahres soll das Unternehmen zum Wachstum zurückkehren. Der Hörgerätehersteller peilt ein Umsatzplus von 4 bis 8 Prozent an. Beim Betriebsgewinn auf Stufe Ebita gar ein Anstieg von 20 bis 30 Prozent – jeweils bei konstanten Wechselkursen.

Aktuelle Nachrichten