Pandemie
Zulassung erteilt: Jetzt kommt der Omikron-Booster von Moderna

Die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic hat die Zulassung für den Spezial-Booster von Moderna erteilt. Damit ist die Schweiz das weltweit zweite Land, welches einen an Omikron angepassten Booster zulässt.

Ann-Kathrin Amstutz
Drucken
Moderna hat einen Spezial-Booster entwickelt, der besser gegen die Omikron-Varianten wirkt als die bisher verfügbaren Impfstoffe.

Moderna hat einen Spezial-Booster entwickelt, der besser gegen die Omikron-Varianten wirkt als die bisher verfügbaren Impfstoffe.

Keystone

Es ist der erste in der Schweiz zugelassene Covid-19-Impfstoff, der gegen zwei Coronavirus-Varianten wirkt. Der Impfstoff enthält sowohl mRNA-Anteile der Omikron-Virusvariante als auch der ursprünglichen Variante und wird daher «bivalenter» Booster genannt. Wie die Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic am Montag mitteilt, hat sie dem Spezial-Booster von Moderna nun eine Zulassung erteilt. Diese gilt ab sofort und ist – wie bei den anderen zugelassenen Covid-19-Impfstoffen auch – vorerst auf zwei Jahre befristet.

In Studien zeigte das angepasste Vakzin einen besseren Schutz gegen die Omikron-Variante. Gegen das ursprüngliche Virus ist der Schutz laut Swissmedic gleich gross wie beim ursprünglichen Impfstoff. Auch das Nebenwirkungsprofil war ähnlich wie nach Verabreichung der zweiten Dosis oder der Auffrischimpfung mit dem Originalimpfstoff.

Die Wirkung des Impfstoffs wird weiter unter die Lupe genommen

Die Schweiz ist nach Grossbritannien das weltweit zweite Land, in dem der Omikron-Booster von Moderna zugelassen ist. Swissmedic schreibt in der Mitteilung, der Impfstoff erfülle nach sorgfältiger Prüfung die «Anforderungen an Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität». Diese Einschätzung der Expertinnen und Experten von Swissmedic werde vom externen wissenschaftlichen Expertengremium Human Medicines Expert Comittee geteilt.

Wie bei allen neu zugelassenen Arzneimitteln muss Moderna weiterhin «kontinuierlich Informationen über die Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität» einreichen. Swissmedic überwacht laut eigenen Angaben Nutzen und Risiken aller Covid-19-Impfstoffe «in der Schweiz und international weiterhin sehr eng».

Der Omikron-Booster kommt im Herbst – wann genau, ist weiter unklar

Wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf Anfrage von CH Media mitteilt, gehe man davon aus, dass Moderna den bivalenten Impfstoff «im Herbst» liefern werde. Zu welchem Zeitpunkt und in welchen Mengen, sei Gegenstand von Abklärungen «mit den Herstellerfirmen». Auch Pfizer hat im August ein Zulassungsgesuch für einen Omikron-Booster bei Swissmedic eingereicht, hier steht der Entscheid noch aus.

Ein zweiter Booster ist in der Schweiz aktuell erst für Personen ab 80 Jahren sowie Personen mit einem stark geschwächten Immunsystem empfohlen. Diese Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit und der Eidgenössischen Impfkommission (Ekif) gilt seit dem 5. Juli, wird Anfang September im Hinblick auf den Herbst aber noch angepasst. Der eigentliche Impfstart werde voraussichtlich in den Oktober fallen, heisst es vom BAG.