Pandemiebekämpfung
Seit Zertifikatspflicht: Viele Gastrobetriebe beklagen Umsatzeinbussen

Die Zertifikatspflicht bereitet den meisten Betrieben Mühe und belastet laut einer Umfrage vom Verband Gastrosuisse die Umsätze. Präsident Casimir Platzer fordert weitere Entschädigungen.

Drucken
Teilen
Die Zertifikatspflicht führte gemäss der Umfrage in fast 40 Prozent der Betriebe bereits zu Auseinandersetzungen mit Gästen. (Symbolbild)

Die Zertifikatspflicht führte gemäss der Umfrage in fast 40 Prozent der Betriebe bereits zu Auseinandersetzungen mit Gästen. (Symbolbild)

Keystone

Der Verband Gastrosuisse hat 2337 seiner Mitglieder befragt, wie es ihren Betrieben seit der Einführung der Zertifikatspflicht ergeht. Wie die am Freitag veröffentlichten Ergebnisse zeigen, beklagen vier von fünf Betrieben seit dem 13. September Umsatzeinbussen. Bei 46 Prozent der Betriebe sei der Umsatz gar um über 30 Prozent zurückgegangen. Laut Mitteilung beklagten die Umfrageteilnehmenden zudem, dass auch das Wetter Anfang Oktober die Umsätze schrumpfen liess.

Am stärksten litten die Umsätze laut der Auswertung von Gastrosuisse in den ländlichen Regionen. Diese schrumpften um 31,5 Prozent. Mit jeweils rund 25 Prozent sind die Rückgänge in der Stadt sowie in See- und Bergregionen tiefer. Angesichts der grossen Unterschiede griffen die Durchschnittswerte jedoch zu kurz, um die aktuelle Lage im Gastgewerbe zu beurteilen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Auseinandersetzungen mit Gästen wegen Zertifikatspflicht

Auch die Umsetzung der Zertifikatspflicht macht den Gastro-Unternehmen zu schaffen, wie die Auswertung weiter zeigt. Rund 86 Prozent der Befragten gaben an, dass diese einen personellen Mehraufwand verursacht. In 39 Prozent der Betriebe sei es zudem bereits zu «kritischen Auseinandersetzungen zwischen Gästen und Mitarbeitenden» aufgrund der Zertifikatspflicht gekommen.

Die Verzweiflung in der Branche wachse von Tag zu Tag, lässt sich Gastrosuisse-Präsident Casimir Platzer in der Mitteilung zitieren. Er fordert daher: «Die stark betroffenen Unternehmen benötigen nun dringend neue Härtefallentschädigungen.» (agl)

Aktuelle Nachrichten