Pandemie
Impfkommission empfiehlt Booster nun auch für 12- bis 15-Jährige

Nun sollen sich auch Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren boostern lassen. Das empfehlen der Bund und die Impfkommission. Dadurch könnten enge Kontakte geschützt werden.

Drucken
Nun können sich auch Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren boostern lassen. (Symbolbild)

Nun können sich auch Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren boostern lassen. (Symbolbild)

Keystone

Die Empfehlung für die Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff wurde für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen aktualisiert. Das gab das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag bekannt. Konkret wird den Jugendlichen nach vier Monaten der Booster mit dem Impfstoff von Pfizer empfohlen. Die Auffrischimpfung erfolgt ausserhalb der Zulassung durch die Heilmittelbehörde Swissmedic.

Bei Jugendlichen wird dadurch der Schutz vor einer milden Infektion und vor weiteren negativen Auswirkungen wie Quarantäne und Isolation erhöht. Auch reduziert eine Auffrischimpfung das Übertragungsrisiko auf enge Kontakte wie Familienmitglieder.

Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) empfiehlt zudem eine Auffrischimpfung auch Personen, die bisher mit einer Janssen-Dosis geimpft wurden. Die Empfehlung richtet sich aber explizit nur an Erwachsene, die sich aus medizinischen Gründen nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen können oder diesen ablehnen.

Der Booster soll den individuellen Schutz vor einer Infektion und schweren Verläufen stärken und die Übertragung von Omikron in der aktuellen epidemischen Lage eindämmen, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Bislang hätten hierzulande mehr als drei Millionen Menschen eine Auffrischimpfung mit einem mRNA-Impfstoff erhalten. (rwa)

Aktuelle Nachrichten