Neuer EU-Klimaplan
VCS fordert: Schweiz muss wie die EU eine Kerosinsteuer einführen

Die EU-Kommission hat einen umfassenden Klimaplan präsentiert, mit dem sie die die CO2-Emissionen reduzieren will. Unter anderem beinhaltet er eine Steuer auf Flugtreibstoffe. Die Schweiz müsse nun mitziehen, fordert der Verkehrs-Club der Schweiz.

Drucken
Teilen
Die Schweiz darf laut VCS beim Klimaschutz im Flugverkehr nicht ins Hintertreffen geraten. (Symbolbild)

Die Schweiz darf laut VCS beim Klimaschutz im Flugverkehr nicht ins Hintertreffen geraten. (Symbolbild)

Keystone

Das Grundrezept des neuen EU-Klimaplans ist einfach: Wer Treibhausgase freisetzt und die Atmosphäre verschmutzt, muss dafür zahlen. Die Gesamtheit der am Mittwoch vorgeschlagenen Massnahmen soll es den EU-Staaten ermöglichen, die Treibhausgase bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken. Deswegen wird das Paket von der Kommission auch «Fit for 55» genannt.

Konkret sollen spätestens bis 2035 in der EU nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden. Nebst höheren Kosten für das Heizen mit Kohle, Erdgas oder Öl ist auch eine Steuer auf Flug- und Schiffstreibstoffe vorgesehen. In Hinblick auf die ambitionierten EU-Ziele fordert nun der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS), dass auch die Schweiz eine Kerosinsteuer einführt. «Ansonsten gerät sie beim Klimaschutz im Flugverkehr ins Hintertreffen, obwohl der Flugverkehr das grösste Klimaproblem der Schweiz ist», heisst es in einer Mitteilung.

Die Schweiz wäre gemäss dem VCS das einzige Land auf dem Kontinent, das Kerosin auf Europaflügen nicht besteuert. Damit belohne sie diejenigen, die besonders klimaschädlich reisen und im Gegensatz zum Strassenverkehr keine Treibstoffsteuern zahlen. (dpa/dpo)

Aktuelle Nachrichten