Männer in der Schweiz
Männerbefragung zeigt: Die Hälfte möchte weniger arbeiten, kann aber nicht

«Annabelle» fühlt den Männern auf den Zahn. Eine Umfrage der Zeitschrift zeigt: Die Hälfte der Männer möchte weniger arbeiten, kann dies aber aus verschiedenen Gründen nicht. Zudem sind viele nur mässig zufrieden mit ihrem Sexleben.

Dario Pollice
Drucken
Ein Grossteil der jüngeren Männer gibt an, eine flexible Elternzeit zu befürworten. (Symbolbild)

Ein Grossteil der jüngeren Männer gibt an, eine flexible Elternzeit zu befürworten. (Symbolbild)

Keystone

Nachdem «Annabelle» im Frühjahr 2021 die Frauen aus der Deutschschweiz zu verschiedenen Facetten ihres Lebens befragt hat, sind nun die Männer dran. Die Zeitschrift und die Forschungsstelle Sotomo hat sie zu ihrem Gefühlsleben, ihrer Erwerbssituation und ihren Wünschen befragt. Die am Donnerstag veröffentlichte repräsentative Umfrage zeigt zum Teil grosse Unterschiede zwischen den Generationen und bestätigt bekannte statistische Erhebungen.

So untermauern die Antworten, dass in der Deutschschweiz nach wie vor das klassische Rollenbild vorherrschend ist: Die meisten Männer sind in hohem Pensum erwerbstätig und tragen die Hauptlast für das Familieneinkommen. Im Schnitt erwirtschaften Männer 70 Prozent des Haushaltseinkommens. Allerdings ist nur ein Drittel von ihnen mit der Erwerbssituation voll und ganz zufrieden. Die Hälfte der Männer möchte lieber weniger arbeiten, kann dies aber aus finanziellen oder beruflichen Gründen nicht.

Je jünger, desto eher sieht sich Mann als Feminist

Mit Blick auf die Geschlechterdebatte tun sich grosse Unterschiede zwischen den Altersgruppen auf. Jüngere Männer bewerten die Debatte über Gleichberechtigung als wesentlich wichtiger als ältere. Je jünger ein Mann ist, desto eher betrachtet er sich auch als Feministen: Bei unter 35-Jährigen ist es die Hälfte, während sich bei den über 65-Jährigen nur zwanzig Prozent als Feministen bezeichnen.

Jüngere Männer verstehen sich eher als Feministen.

Jüngere Männer verstehen sich eher als Feministen.

Annabelle/Sotomo

Das Alter der befragten Männer beeinflusst auch ihre Haltung zum Thema Vaterschaftsurlaub. 70 Prozent der Männer unter 25 befürworten eine Elternzeit von mehreren Monaten, welche flexibel gestaltet werden kann. Bei den über 65-Jährigen sprechen sich nur 14 Prozent dafür aus.

Mann zahlt öfters für Sex als angenommen

Generell sind die Männer mit ihrem Leben zufrieden. Bei genauerem Hinsehen fällt aber vor allem ein Lebensbereich negativ aus: das Sexualleben. Gemäss der Umfrage ist nur ein Viertel mit dem eigenen Sexleben voll und ganz zufrieden. Etwa die Hälfte aller Männer unter 65 hat angegeben, gerne mehr Sex zu wollen.

Beim Thema Sexualität gibt es zum Teil grosse Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Beim Thema Sexualität gibt es zum Teil grosse Unterschiede zwischen Männern und Frauen.

Annabelle/Sotomo

Verglichen mit der Frauenbefragung vom Frühling zeigen sich punkto Sexualität etliche Differenzen. So wollen deutlich mehr Männer mehr Sex als Frauen. Zudem haben fast doppelt so viele Frauen wie Männer angeben, ihre Sexualität so auszuleben, wie sie das wollen.

Schätzungen zufolge hat rund jeder fünfte Mann in der Schweiz einmal sexuelle Dienstleistungen gekauft. Glaubt man den Zahlen der Umfrage, ist die Zahl aber deutlich höher. 42 Prozent der Befragten haben angegeben, mindestens einmal im Leben für Sex bezahlt zu haben.

42 Prozent der Umfrageteilnehmer haben schon einmal im Leben für Sex bezahlt.

42 Prozent der Umfrageteilnehmer haben schon einmal im Leben für Sex bezahlt.

Annabelle/Sotomo

«Annabelle» hat die Online-Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Sotomo erstellt. Dazu wurden zwischen Ende August und Anfang September 1363 Männer ab 16 Jahren aus der Deutschschweiz befragt.

Aktuelle Nachrichten