liberalisierung
Sonntagsverkauf: Kommission fordert gleich lange Spiesse

Heute dürfen Geschäfte ihre Waren bis zu vier Mal jährlich an einem Sonntag verkaufen – nicht so Dienstleistungsbetriebe. Geht nicht, findet die Wirtschaftskommission des Nationalrates.

Merken
Drucken
Teilen
Besonders vor Weihnachten klingeln im Sonntagsverkauf die Kassen. Davon profitieren sollen nun alle Betriebe, nicht nur Geschäfte. (Symbolbild)

Besonders vor Weihnachten klingeln im Sonntagsverkauf die Kassen. Davon profitieren sollen nun alle Betriebe, nicht nur Geschäfte. (Symbolbild)

Keystone

(rwa) Die Kommission verlangt, dass alle Betriebe jährlich an bis zu vier von den Kantonen bezeichneten Sonntagen öffnen dürfen, ohne eine Sonderbewilligung beantragen zu müssen. Sie hat eine parlamentarische Initiative von Daniela Schneeberger (FDP/BL) mit 14 zu 9 Stimmen Folge gegeben, wie die Parlamentsdienste am Mittwoch mitteilten.

Die Kommissionsmehrheit erachtet eine strikte Unterscheidung zwischen Verkaufsgeschäften und Dienstleistungsbetrieben als nicht mehr zeitgemäss. Ausserdem werde das Sonntagsarbeitsverbot damit nicht infrage gestellt. Es gehe einzig darum, allen Betrieben dieselben Möglichkeiten einzuräumen, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Initiative geht nun an die Schwesterkommission des Ständerates.