Klimaschutz
Absichtserklärung: Schweiz will ihren CO2-Ausstoss auch in Thailand kompensieren

Die Schweiz und Thailand haben eine gemeinsame Absichtserklärung zum Klimaschutz unterzeichnet. Ein Teil des Schweizer CO2-Ausstosses soll durch Massnahmen in dem asiatischen Land kompensiert werden.

Drucken
Teilen
Bundesrätin Simonetta Sommaruga wies bei der Unterzeichnung auf beidseitige wirtschaftliche Vorteile hin. (Archivbild)

Bundesrätin Simonetta Sommaruga wies bei der Unterzeichnung auf beidseitige wirtschaftliche Vorteile hin. (Archivbild)

Keystone

Die Absichtserklärung sei die Grundlage für ein detaillierteres Abkommen über Schweizer Kompensationsprojekte in Thailand, meldete das Umweltdepartement (Uvek). Die Unterzeichnung sei am Freitag in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga und dem thailändischen Umweltminister Varawut Silpa-archa virtuell erfolgt. Kompensationsabkommen existieren bereits mit Peru und Ghana, mit Senegal hat die Schweiz ebenfalls eine Absichtserklärung unterzeichnet.

Die Abkommen sollen der Schweiz helfen, ihre Klimaziele zu erreichen: Bis 2030 sollen die Klimagasemissionen auf die Hälfte des Standes von 1990 gesenkt werden. In den Verträgen sei festgehalten, dass die Klimaschutzprojekte Naturschutz und Menschenrechte in den betroffenen Ländern respektierten und Wert auf eine nachhaltige Entwicklung gelegt werde. Die gemeinsamen Investitionen böten beiden Ländern wirtschaftliche Vorteile, sagte Sommaruga anlässlich der Unterzeichnung. (wap)

Aktuelle Nachrichten