Energiepolitik
Schweizerische Energie-Stiftung: Berner SP-Nationalrätin wird neue Präsidentin

Die neue Stiftungsratspräsidentin der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) heisst Nadine Masshardt. Die Berner SP-Nationalrätin tritt die Nachfolge ihres Parteikollegen Beat Jans an.

Drucken
Teilen
Die Bernerin Nadine Masshardt politisiert seit 2013 für die SP im Nationalrat.

Die Bernerin Nadine Masshardt politisiert seit 2013 für die SP im Nationalrat.

Keystone

(rwa) Der frühere SP-Nationalrat Beat Jans war im November zum neuen Basler Regierungspräsidenten gewählt worden. Um Interessenskonflikte zu vermeiden, legt er nun sein Amt nieder. Der SES-Stiftungsrat hat an einer ausserordentlichen Sitzung Nadine Masshardt einstimmig zur Nachfolgerin gewählt. Sie tritt ihr Amt nach dem Ende ihrer Mutterschaftspause per Mitte Februar an.

Mit ihr gewinne die SES eine «kompetente Energie- und Umweltexpertin» sowie «vielseits geschätzte und engagierte Vollblutpolitikerin», heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Die Historikerin sei zudem als Mitglied der nationalrätlichen Energiekommission nahe am politischen Prozess. Dem abtretenden Präsidenten dankt der Stiftungsrat. Er habe das Amt mit grosser Umsicht geführt. Dabei habe die SES auch von der sehr starken Vernetzung von Jans profitieren können.

Aktuelle Nachrichten