Abstimmung
Operation Libero startet «Ehe für alle»-Kampagne

Operation Libero hat am Dienstag mit einer Aktion die Kampagne für die «Ehe für alle» lanciert. Die Bewegung setzt sich dafür ein, dass künftig homosexuellen Paaren das Grundrecht der Ehe gewährt wird.

Drucken
Teilen
Operation Libero engagiert sich für die «Ehe für alle». Die Vorlage kommt am 26. September vors Volk. (Symbolbild)

Operation Libero engagiert sich für die «Ehe für alle». Die Vorlage kommt am 26. September vors Volk. (Symbolbild)

Keystone

Die Aktion fand vor dem Zürcher Standesamt statt: Ein Frauen-, ein Männerpaar und ein verschiedengeschlechtliches Paar liefen durch ein Spalier von Dutzenden Personen. Dabei trennten sie Bänder durch, die für die vielen Hürden auf dem bisherigen Weg hin zur Ehe für alle standen, wie Operation Libero am Dienstag mitteilte. Die hoffentlich letzte Hürde werde nun die Abstimmung im September sein.

«In diesem Abstimmungskampf stehen wir gemeinsam Spalier für die Liebe und für gleiche Rechte – was in einem liberalen Staat eine Selbstverständlichkeit sein sollte», wird Co-Kampagnenleiterin Jessica Zuber zitiert. Für die Bewegung ist klar: In der Schweiz gilt die Ehe als Grundrecht – und ein Grundrecht dürfe kein Privileg sein. Diese Ungleichbehandlung von gewissen Paaren durch den Staat sei mit den liberalen Grundsätzen der individuellen Freiheit und Selbstbestimmung unvereinbar. «Es ist nicht Aufgabe des Staates, gewisse Paare gegenüber anderen zu privilegieren», so Zuber weiter.

Teil der Gesellschaft und gelebte Realität

Gleichgeschlechtliche Paare und ihre Familien seien in der Schweiz eine gelebte gesellschaftliche Realität und Teil unserer Gesellschaft. Es sei daher Zeit, die politischen und rechtlichen Gegebenheiten der gesellschaftlichen Realität anzupassen. Operation Libero betont, dass niemandem etwas weggenommen werde, wenn gleichgeschlechtliche Paare rechtlich gleich behandelt werden: «Niemand verliert, wenn die Liebe gewinnt». Zudem werde auch die Rechtslage der Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren verbessert.

Die Schweiz stimmt am 26. September über die «Ehe für alle» ab. Bundesrat und Parlament möchten die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnen. Zudem haben sie sich auch für eine Öffnung der Samenspende für lesbische Paare ausgesprochen. Konservative Kreise aus der EDU, EVP, Die Mitte und SVP hatten das Referendum dagegen ergriffen. (abi)

Aktuelle Nachrichten