Leserbrief
Alter Güterschuppen: Nägel mit Köpfen machen

Zum Leserbrief «Krienser Bahnhöfli im Baurecht erwerben», Ausgabe vom 1. Juli

Drucken
Teilen

Pro Bahnhöfli wäre die Idee, gewissermassen ein Nachvollzug des einst erfolgreichen Pro Schlössli. So der Einfall der liberalen Senioren Kriens. Schön, wenn die liberalen Senioren darüber diskutieren, wie der Stadtplatz belebt werden kann. Ich weise darauf hin, dass die Grüne Partei Kriens bereits im Mai 2016 ein Postulat einreichte «Ideenwettbewerb für die Neunutzung des Güterschuppens».

Bruno Bienz wies damals bereits darauf hin: «Es kann und darf nicht sein, dass der heutige Zustand noch über Jahre bestehen bleibt. Es soll neben dem neuen Zentrum ein Lichtblick werden und aus dem Dornröschenschlaf erwachen.» Gemeint war der Güterschuppen. An der Einwohnerratssitzung vom 1. Juni 2016 wurde das Postulat überwiesen.

Der damalige Gemeinderat schrieb in seinem Bericht, dass der «Alte Güterschuppen» eine grosse Chance biete und dass daraus etwas gemacht werden müsse. Das Objekt sei das Bindeglied zwischen dem neuen Zentrum und dem Bellpark.

Es wurde darauf verwiesen, dass ein Ideenprozess oder eine Machbarkeitsstudie in Form eines Mitwirkungsverfahrens durchgeführt werden solle. Dabei sollen Ideen und Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie zum Beispiel der Aussenraum um das bestehende Gebäude neugestaltet und aufgewertet werden könne. Im Weiteren sollten interessante Nutzungsmöglichkeiten entwickelt werden.

Leider machte der Stadtrat bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel, eigentlich gar nichts. Für uns Grüne ist es endlich Zeit, dass «Nägel mit Köpfen» gemacht werden und dass der Stadtrat den Ideenwettbewerb vorantreibt.

Tomas Kobi, Einwohnerrat Grüne, Kriens

Aktuelle Nachrichten