zUM 1. aDVENT
Besinnlicher, entspannter, befreiter: Die Chancen auf beste Weihnachten sind real

Warum die Adventszeit auch im Jahr 2020 richtig schön wird.

Odilia Hiller
Drucken
Teilen
Odilia Hiller

Odilia Hiller

Bild: Michel Canonica

Am Sonntag zünden Christinnen und Christen weltweit die erste Kerze des Adventskranzes an. Dass die Wochen der Einstimmung auf Weihnachten in diesem Jahr anders werden, als wir es uns gewohnt sind, ist schon heute eine Binsenwahrheit.

Das Jahr 2020 war pandemiebedingt eine einzige Übung in Anpassungsfähigkeit und Frustrationstoleranz. Nicht wenige würden dieses Jahr deshalb gerne gleich ganz vergessen.

Geniessen, aber warum nicht bewusster?

Ohne in den lahmen Diskurs von «Alles hat auch sein Gutes» – auch bekannt als «Jeder Scheiss ist eine Chance» – zu verfallen: Wer die Adventszeit nicht in Trauer oder mit dem Lösen existenzieller Probleme verbringen muss, darf die kommenden viereinhalb Wochen bis zum Heiligabend getrost geniessen. Vielleicht einfach etwas bewusster als sonst.

Wann bot sich letztmals die Chance, den Glitzer, Glanz und Bling-Bling des üblichen Weihnachtswahnsinns für einmal zu kübeln? Wann konnte man zurückkehren auf Feld eins und sich in Ruhe überlegen, was Advent und Weihnachten einem wirklich bedeuten?

Wer den Duft von Nelken und Zimt liebt, hole ihn sich nach Hause. Wer ein paar seiner Liebsten beschenken möchte, tue es. Mittel und Wege gibt es in unserem privilegierten Land auch während Corona genug.

Wer nicht in Stimmung ist für innere Einkehr, der lasse es bleiben und betäube sich mit seinen Lieblingsersatzdrogen, wie er es das ganze Jahr über schon tat.

Weihnachtsguetzli backen, Kerzen anzünden, die Wohnung dekorieren, der Stille horchen oder eine Playlist mit Weihnachtsliedern abspielen – das alles ist auch in diesem Advent möglich.

Und Hand aufs Herz: Welche Gastgeberin ist nicht froh, für einmal etwas weniger Raclettekäse, Fleischberge und Glacetorten nach Hause zu schleppen?

Geschenkorgien werden zurückkehren

Es bestehen reale Chancen, dass die meisten, die zurzeit das Ende der Welt fürchten, bald schon wieder normale Weihnachten feiern können. Geschenkorgien und die weitverzweigte Familie inklusive.

Ebenso wahr ist, dass mehr Menschen, als wir uns vorstellen, schon immer allein oder in sehr kleinem Kreis Weihnachten feierten. Und noch ein paar mehr fühlen sich selbst im Familienkreis recht einsam. Befreien wir also die Adventszeit von ihrem Ballast und sagen hoffnungsvoll: Weihnachten wird besser denn je.

Aktuelle Nachrichten