Kommentar
Der grösste Deal der Tech-Branche: Verzockt sich Microsoft mit Game-Hersteller Activision?

75 Milliarden Dollar will der Windows-Konzern für den Hersteller von «Call of Duty» und «Candy Crush» zahlen um das Netflix für Games zu lancieren – und den Weg ins Metaversum zu ebnen.

Raffael Schuppisser
Raffael Schuppisser
Drucken
Microsoft nimmt Activison Blizzard ins visier.

Microsoft nimmt Activison Blizzard ins visier.

Call of Duty

Inhalte sind alles. Oder, wie es der Microsoft-Gründer Bill Gates einmal gesagt hat: «Content ist King.» Um im Streaming-Geschäft richtig mitmischen zu können, hat Disney für 71 Milliarden Dollar den Medienkonzern 21st Century Fox gekauft – und sich die Rechte an Titeln wie «The Simpsons» oder «Avatar» gesichert

Microsoft-Chef Satya Nadella hat sich das Bonmot seines Vorvorgängers zu Herzen genommen und ist gar bereit, 75 Milliarden Dollar für den Game-Hersteller Activision Blizzard aufzuwerfen – um sich bekannte Spiel-Serien wie «Call of Duty» oder «Candy Crush» einzuverleiben.

Wenn die Wettbewerbskommission zustimmt, wird es der grösste Deal der Techbranche. Dass er in der Schweizer Medienwelt – anders als in den USA – bisher für wenig Resonanz gesorgt hat, mag daran liegen, dass die meisten hiesigen Journalisten offenbar wenig von Computerspielen halten. In der Game-Community löste die Ankündigung ein Beben aus. Die grosse Frage: Gibt’s «Call of Duty» bald nicht mehr für die Playstation? Die Aktie des Konkurrenten Sony tauchte dann auch um 13 Prozent.

Nadella will ein Netflix für Games schaffen. Statt Spiele zu kaufen, soll man sie künftig streamen wie Serien. Dafür braucht er den besten Content, den es zu haben gibt. Doch das ist nicht der einzige Zweck der Akquisition. Derzeit redet die ganze Techwelt vom Metaversum, dem begehbaren Internet der Zukunft. Viele Games sind bereits kleine Metaversen – oder zumindest deren Vorstufe. Hier trifft sich eine Gemeinschaft mit ihren Avataren und ist bereit, für den Spass und virtuelle Gegenstände Geld auszugeben. Gamer werden die ersten Bewohner der neuen Internetwelt sein.

Aktuelle Nachrichten