Kommentar
Das war schon lange überfällig

Balz Bruder
Balz Bruder
Drucken
Teilen
Kantons- und Berufsschüler müssen wieder in den Fernunterricht. (Symbolbild)

Kantons- und Berufsschüler müssen wieder in den Fernunterricht. (Symbolbild)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

Nun also doch: Kurz nach Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Weihnachtsferien und kurz vor den Skiferien geht die Sekundarstufe II, also Mittel- und Berufsschulen, vom Präsenz- in den Fernunterricht. Gewiss, gewünscht hat sich das niemand, aber es ist ein Gebot der Stunde. Es kann, gerade angesichts des mutierenden Virus und dessen höherer Ansteckungsgefahr nicht sein, dass nun klassen- und schulhausweise Schülerinnen und Schüler in die Quarantäne geschickt werden.

Eigentlich ist es sogar so: Die ab nächster Woche geltende Regelung hätte mit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs angeordnet werden müssen. Auch wenn das pädagogisch eine schwierige Aussage ist und die Schwächsten am meisten unter dem Fernunterricht leiden. Wenigstens hat der Kanton Solothurn nach der Ankündigung aus dem Aargau nicht weiter gezögert, sondern rasch gehandelt. Trotzdem bleibt einigermassen erstaunlich, wie relativ träge das System trotz unveränderter Bedrohungslage immer noch ist.

Immerhin: Die Volksschule bleibt unangetastet. Und das ist erstens richtig und sollte zweitens so bleiben. Denn die Folgen geschlossener Schulen sind schwer erträglich – für alle Beteiligten, Schüler, Lehrer, Familien gleichermassen. Da ist die Maskenpflicht ab der 5. Klasse im Vergleich dazu eine Entspannungsübung. Auch wenn die Verhältnisse im Schulzimmer möglicherweise einen anderen Schluss nahelegen werden.

balz.bruder@chmedia.ch