Zürich
Todesursache ist geklärt: Gorillaweibchen Mawimbi litt an einer Gehirnentzündung

Das am 21. April im Zoo Zürich verstorbene Gorillaweibchen Mawimbi litt an einer akuten Gehirnentzündung, ausgelöst durch eine Amöbenart. Dies ergaben Untersuchungen im Tierspital. Das Tier war so schwer erkrankt, dass es eingeschläfert werden musste.

Drucken
Teilen
Mawimbi als Baby in den Armen ihrer Mutter Mamitu am Mittwoch, 19. September 2012 im Zoo in Zürich.

Mawimbi als Baby in den Armen ihrer Mutter Mamitu am Mittwoch, 19. September 2012 im Zoo in Zürich.

Alessandro Della Bella/Keystone

Es handle sich um eine sehr seltene und leider tödliche Erkrankung, teilte der Zoo am Mittwoch mit. Die Krankheitserreger dringen über kleine Wunden oder Inhalation in den Körper ein. Da die Krankheit nicht ansteckend ist, besteht für Menschen und andere Tiere der Gorillagruppe keine Gefahr.

Nach dem Tod von Mawimibi, die im Juli 2012 zur Welt kam, umfasst die Zürcher Gorillagruppe noch fünf Tiere. (sda)

Aktuelle Nachrichten