Zürich
1.-Mai-Demo ist abgesagt – auch dieses Jahr bleibt es am Tag der Arbeit still in der Stadt

Aufgrund der strengen Auflagen des Kantons sind Demonstrationen in Zürich momentan nur schwer durchführbar. Deshalb hat der Gewerkschaftsbund entschieden, den Umzug durch die Stadt zum Tag der Arbeit auch dieses Jahr abzusagen.

Stephanie Handschin
Merken
Drucken
Teilen
So wird Zürich dieses Jahr nicht aussehen: Die Demo zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2016.

So wird Zürich dieses Jahr nicht aussehen: Die Demo zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2016.

Archivbild: Florian Niedermann

In Zürich unterliegen Demonstrationen wegen der Pandemie aktuell strengen Auflagen. Der Gewerkschaftsbund des Kantons hat deswegen entschieden, auch dieses Jahr den Umzug zum Tag der Arbeit und die Schlusskundgebung auf dem Sechseläutenplatz abzusagen. Eine Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmenden sei unter diesen Umständen nicht durchführbar, heisst es in einer Mitteilung.

Mit der Absage der 1.-Mai-Demonstration will der Gewerkschaftsbund seinen Teil zur Pandemiebekämpfung beitragen. Präsident Markus Bischoff meint:

«Seit Beginn der Pandemie kämpfen die Gewerkschaften für einen angemessenen Gesundheitsschutz der Beschäftigten. Es wäre unglaubwürdig, zum jetzigen Zeitpunkt eine Grossdemonstration durchzuführen, an der wir die Einhaltung der Massnahmen nicht garantieren können, die wir in den Betrieben einfordern.»

Alternativ organisieren die Gewerkschaften in der Stadt Zürich fünf stationäre Kundgebungen. Sie beginnen um halb elf und behandeln Arbeitsthemen, die im Zusammenhang mit der Coronakrise stehen.