Erst am 13. September kam das süsse Jungtier der Tüpfelhyäne Tesi zur Welt. Nun die traurige Nachricht: Die junge Hyäne musste überraschend eingeschläfert werden.

CH Media Video Unit / Melissa Schumacher

Tierwelt
Nur zwei Wochen nach der Geburt: Hyänenjungtier im Zoo Zürich wurde eingeschläfert

Der Zoo Zürich hat ein neugeborenes Hyänenjungtier am Donnerstagmorgen einschläfern müssen. Es sei schwach gewesen und habe ein noch ungeklärtes Problem mit den Hinterbeinen gehabt, teilte der Zoo am Donnerstag auf Twitter mit.

Drucken
Das Hyänenjungtier – hier noch im dunklen Babyfell – musste aufgrund gesundheitlicher Probleme eingeschläfert werden.

Das Hyänenjungtier – hier noch im dunklen Babyfell – musste aufgrund gesundheitlicher Probleme eingeschläfert werden.

Zoo Zürich

«Manchmal liegen Glücksmomente und Enttäuschung sehr nahe beieinander», schreibt der Zoo. Erst vergangene Woche hatte er sich über den Nachwuchs bei den Tüpfelhyänen in der Lewa Savanne gefreut.

Das fünfjährige Weibchen Tesi gebar am 13. September erfolgreich. Bereits damals schrieb der Zoo in einer Mitteilung von «kritischen ersten Wochen». Nach der Geburt komme es immer wieder zu Todesfällen, es bestehe ein Risiko, dass das Jungtier nicht überlebe. (sda)