Zürich
«Am Wald z’lieb» – Stadt lanciert neue Kampagne

Mit Plakaten sollen Waldbesucher für ein rücksichtsvolles Verhalten sensibilisiert werden.

LiZ
Drucken
Die Stadt Zürich will mit einer Kampagne an die wichtigsten Regeln und Tipps für das Miteinander im Wald zu erinnern.

Die Stadt Zürich will mit einer Kampagne an die wichtigsten Regeln und Tipps für das Miteinander im Wald zu erinnern.

Peter Klaunzer / Keystone

Der Wald ist für viele Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher ein wichtiger Erholungs- und Erlebnisraum. Gleichzeitig ist er auch Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Ein rücksichtsvolles Verhalten unter den Waldbesuchenden und der Natur gegenüber ist deshalb unabdingbar. Darum lanciert die Stadt Zürich zum Frühlingsbeginn zusammen mit zwei Partnerorganisationen die Kampagne «Am Wald z’lieb».

Die Natur in unmittelbarer Nähe zum Siedlungsgebiet werde zum Spazieren, Biken, Joggen, Grillieren und Entspannen genutzt, schreibt Grün Stadt Zürich in einer Mitteilung vom Dienstag. Gerade während der Pandemie und der Schliessung anderer Freizeitangebote habe in Zürich eine Zunahme an Waldbesuchenden beobachtet werden können.

«Mit dem wachsenden Nutzungsdruck wird es immer wichtiger, aufeinander und auf die Natur Rücksicht zu nehmen»,

heisst es in der Mitteilung. Denn, wie das Waldmonitoring der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft gezeigt habe, fühlte sich die Bevölkerung zunehmend gestört von anderen Waldbesuchenden und sorge sich um die Natur.

Mit der am Dienstag lancierten auf rund vier Wochen angelegten Kampagne will die Stadt nun «mit einem Augenzwinkern an die wichtigsten Regeln und Tipps für das Miteinander im Wald zu erinnern». Die Kampagne wird von Grün Stadt Zürich, der Stadtpolizei und dem Sportamt der Stadt Zürich sowie vom Mountainbike-Verein Züritrails und der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn (SZU) getragen. Dabei vermitteln die teilnehmenden Organisationen «ihre jeweiligen inhaltlichen Schwerpunkte über ihre eigenen Botschaften».

Grün Stadt Zürich stelle im Rahmen einer Plakatkampagne im Wald den Schutz des Waldes und seiner natürlichen Bewohnenden sowie der Entspannung von Nutzungskonflikten in den Vordergrund. Die SZU lege den Fokus mit einer Plakatkampagne auf das geltende Velotransportverbot zwischen Uitikon Waldegg und Üetliberg. Züritrails und das Sportamt der Stadt Zürich würden die Kampagne über ihre Kommunikationskanäle unterstützen. An verschiedenen Tagen werde auch vor Ort im und um den Wald der Dialog mit den Besuchenden gesucht. Dabei unterstütze die Stadtpolizei mit Mitarbeitenden der Sicherheitsabteilung und der Prävention.